Zerbst l Der Fokus der Vorbereitung lag nur auf diesem Spiel. Die Rot-Weißen müssen alles in die Waagschale werfen, um einen Dreier einzufahren. Alles andere würde ihnen wohl nicht viel helfen.

Unter der Woche wurde nach Aussage von Trainer David Ritze „locker trainiert“ und noch das gute Spiel gegen Weißenfels ausgewertet. Freitagabend fand noch eine Trainingseinheit statt.

Personell konnte der Coach zwar noch keine einhundertprozentige Aussage treffen, doch es sollte sich zum Spiel der Vorwoche nicht viel ändern. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter den Einsätzen von Daniel Ernst und Max Schröter, die etwas angeschlagen sind. „Beide wollen aber versuchen, sich durchzubeißen“, hofft der Zerbster.

Beide Trainer, David Ritze und Carsten Heise, haben sich längst ein Konzept zurecht gelegt, wie der Gegner besiegt werden soll. Beide sind sich auch darüber einig, dass ein Dreier her muss. „Wir spielen zu Hause gegen einen direkten Mitkonkurrenten und da müssen wir gewinnen“, verdeutlichte Ritze.

„Wir spielen zu Hause gegen einen direkten Mitkonkurrenten und da müssen wir gewinnen.“

TSV-Trainer David Ritze.

Die Oberliga-Reserve aus Sandersdorf verlor das Hinspiel gegen die Rot-Weißen mit 0:2 und brennt auf eine Revanche. Sie wird mit Selbstvertrauen aufspielen, denn in den letzten zwei Partien konnten sie Siege feiern. Sie gewannen in Köthen 2:1 und zuletzt gegen Landsberg 4:2. Torjäger Marcus Plomitzer traf gegen Köthen und gegen Landsberg sogar doppelt. Auf ihn müssen die Rot-Weißen ihr besonderes Augenmerk richten.

Können die Zerbster die gute Leistung vom Weißenfels-Spiel erneut abrufen und sich sogar spielerisch noch etwas steigern, sollte ein Erfolg machbar sein. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz „Am Anger“.

SR: Theumer, Marcel (Halle); HS: 2:0.