Dessau/Zerbst l Am Wochenende steht der vorletzte Spieltag der laufenden Serie in der Kreisoberliga Anhalt an. Für den SV Fortschritt Garitz ist dies bereits der letzte Spieltag, da der Gegner des letzten Spieltages, SV Dessau 05 II, zurückgezogen hatte.

Spitzenreiter SG Jeber-Bergfrieden/Serno hat Heimvorteil und wird sich mit dem Tabellenfünften, FSG ESV Lok/Blau Weiß Dessau, sicher einen spannenden Fight liefern. Er kann seinen Vorsprung an der Spitze weiter ausbauen, da Verfolger TuS Kochstedt spielfrei ist.

Der Vierte vom SV Fortschritt Garitz visiert zum Abschluss gegen die SG Abus Dessau (Rang 8) einen Sieg an und würde damit den vierten Serien-Erfolg einfahren. Bei den Abus-Kickern hat der SVG noch eine Rechnung offen, denn das Hinspiel ging knapp 1:2 verloren.

Die Zerbster TSV-Reserve, die sich auf Rang sechs vorgekämpft hatte, erwartet den Tabellenneunten SV Chemie Rodleben. Auch sie verlor das Hinspiel 1:2 und möchte daheim den Spieß umdrehen.

Kreisliga-Meisterrunde

Und das Beste kommt zum Schluss, denn hier treffen am letzten Spieltag der Serie die beiden punktgleichen Spitzenteams vom SV Germania 08 Roßlau II und der SG Empor Waldersee aufeinander und werden die Meisterschaft und den damit verbundenen Kreisoberliga-Aufstieg unter sich ausmachen. Vorteile hat die Germania-Reserve, da sie Heimrecht hat und auch das deutlich bessere Torverhältnis.

Der ESV Bergwitz-Midya Dessau II sollte seine Heimaufgabe gegen die SG Jeber-Bergfrieden/Serno II lösen können und sich damit den Bronzerang sichern. Um Platz vier streiten noch die Tabellennachbarn FSG Walternienburg/Güterglück (7 Punkte) und die FSG ESV Lok/Blau Weiß Dessau II (6) sowie der SV 1952 Gohrau (5).

Kreisliga-Pokalrunde

Auch hier steht zum Abschluss ein Gipfeltreffen an. Der Tabellenerste, die SG Blau-Weiß Klieken II, erwartet den SV Grün-Weiß Wörlitz II. Die Parkstädter haben allerdings bereits drei Zähler Rückstand und das schlechtere Torverhältnis (15:18). Die beiden Verfolger des Spitzenduos, der TuS Kochstedt II und die SG Abus/Mildensee II, haben wie die Wörlitzer zwölf Zähler auf der Habenseite und treffen ebenfalls im direkten Duell aufein- ander.

Es bleibt spannend, wer sich am Ende des Samstagnachmittags die Trophäe sichern wird.