Zerbst l Was macht der Zweitbundesligist SKV II jetzt und wie halten sich die Männer fit? Dies verriet Teamkapitän und Sportwart des SKV, Robert Herold, im Gespräch mit Sportredakteurin Simone Zander.

Volksstimme: Die Kegelsaison 2020/21 wurde abgebrochen. War mit der Absage zu rechnen?

Robert Herold: Ich denke, die Absage war zu erwarten und keiner war darüber großartig überrascht. Ich denke auch, das war die einzige Option.

Was machen Sie und Ihr Team derzeit?

Wir halten uns mit individuellem Training fit.

Wie sieht das aus?

Unser Physiotherapeut, gleichzeitig selbst Spieler unseres Teams, Stefan Stortz, hat uns Pläne zur generellen Fitness ausgearbeitet, wobei jeder für sich versucht, diese umzusetzen. Es geht ja nicht anders. Wir sind froh, dass wir jemand mit solchem Fachwissen in unserer Mannschaft haben.

Können Sie kurz erläutern, wie die Übungen aussehen?

Es sind allgemeine Fitnessübungen für verschiedene Muskelgruppen, zur Muskelstärkung und zum Muskelaufbau. Sie dienen dem Ganzkörpertraining.

Wenn es wieder möglich ist zu trainieren, was kann dann noch stattfinden?

Ich hoffe, dass wir irgendwann vor dem ursprünglich geplanten Saisonende, also vielleicht im April oder Mai, noch in der Lage sind, ein paar Spiele zu machen. Gegen wen auch immer und auf welchen Bahnen auch immer, da müssen wir sehen, was bis dahin erlaubt ist und wer daran Interesse hat. Es wäre schön, um einfach diese Lücke der Wettkampfpause nicht zu groß werden zu lassen. Sonst haben wir ja vom November 2020 bis September 2021 zehn Monate Wettkampfpause und das wäre ein bisschen arg lang.

Welche Vorlaufzeit bräuchte Ihre Mannschaft, um wieder spielen zu können?

Ich denke schon, dass vier Wochen, die auch schon der DKBC geplant hatte, sehr realistisch sind.

Beteiligen Sie sich auch an den Facebook-Workshops, die der DKBC anbietet?

Ich weiß nicht genau, ob von uns dort jemand mitgemacht hat. Da hatte ich bisher noch keine Rückmeldung. Ich habe mir das im Nachgang mal angeguckt, da die angebotenen Zeiten für mich etwas ungünstig waren.

Stehen Sie mit Ihrer Mannschaft in engem Kontakt?

Wir halten weitestgehend Kontakt, aber natürlich ist es nicht so häufig wie sonst, wenn wir regelmäßig gemeinsam trainieren dürfen.

Was wünschen Sie sich, wann es wieder losgehen soll?

Ich denke, da sagen die meisten vorgestern. Aber ich wünsche mir, dass wir eine normale nächste Saison spielen können. Ich denke, das ist das Wichtigste. Dann war es dieses Jahr halt so und das war auch für alle gleich und wir alle hoffen auf eine normale Saison 2021/22.