Zerbst l Dabei wollen die Spitzenkegler des SKV Rot Weiß Zerbst die Tabellenführung verteidigen. Die Gäste der Victoria laufen in dieser Saison den vorderen Rängen noch hinterher. Mit 7:7 Tabellenpunkten rangieren die Franken nur auf dem vierten Tabellenplatz und müssen hoffen, mit einem Sieg in Zerbst den Anschluss nach vorn wieder zu gewinnen.

„Bamberg hat sicherlich nicht den optimalen Start erwischt und bereits viele Punkte liegen gelassen. Aber wir selbst haben zuletzt viele Schwächen gezeigt und müssen zuerst unsere Hausaufgaben machen“, fordert SKV-Teamchef Timo Hoffmann.

Bamberg steht nach Niederlagen gegen Staffelstein, Schwabsberg und Raindorf sowie dem überraschenden Unentschieden am letzten Spieltag zu Hause gegen den Aufsteiger aus Zwickau unter Druck, wenn noch eine Medaille am Ende der Saison rausspringen soll.

Ambitionierte junge Spieler

Auf der anderen Seite sieht man die besondere Stärke der Gäste beim Blick auf die Auswärtsschnittliste. Mit Florian Fritzmann, Christian Wilke und Christopher Wittke sind gleich drei ambitionierte junge Spieler unter den Top-Sechs der Liga. „Wir kennen die individuelle Klasse der Bamberger und müssen natürlich selbst 100 Prozent abrufen, wenn wir die Punkte behalten wollen“, blickt Hoffmann voraus.

Dabei wird der Zerbster Kapitän wieder die schwierige Aufgabe haben, die besten sechs Akteure für die Startformation zu finden, denn seinem Kader fehlt die Ausgeglichenheit und die Rot-Weißen zeigen immer wieder wechselhafte Leistungen.

„In der Vergangenheit haben wir gezeigt, dass wir die besten Spiele abliefern können, wenn es darauf ankommt. Ich bin davon überzeugt, wenn wir die richtige Einstellung finden und diese von Beginn an verkörpern, werden wir die Punkte behalten“, ergänzt Hoffmann zuversichtlich.

Die Fans in Zerbst freuen sich daher auf einen heißen Herbst. „Jetzt mit Bamberg und Ende November mit dem Champions League-Hinspiel haben wir wieder Topkegelsport hier in Sachsen-Anhalt. Das sind schon immer tolle Highlights“, freut sich der Zerbster Vereinschef Lothar Müller.

In den weiteren Partien des Wochenendes trifft Staffelstein zu Hause auf Schwabsberg, Breitengüßbach auf Neumarkt, Zwickau auf Raindorf sowie Lorsch auf Amberg.