Raindorf l Die Entscheidung um die Deutsche Meisterschaft wurde noch einmal vertagt. Dabei tat der aktuelle Tabellenführer aus Zerbst im Auswärtsspiel in Raindorf alles für eine frühzeitige Entscheidung im Titelrennen. Mit 7:1 Mannschaftspunkten (MP) und einem neuen Bahnrekord von 3814 Kegeln blieben die Rot-Weißen der klare Sieger bei den Chambtalkeglern (3665). Da gleichzeitig Verfolger Bamberg erwartungsgemäß in Hirschau gewann, bleibt bei acht Punkten Vorsprung bei nur noch vier ausstehenden Partien lediglich eine theoretische Chance für die Zerbster Konkurrenten.

„Mit dem Ergebnis können wir wieder sehr zufrieden sein. Besonders die mannschaftliche Geschlossenheit war sehr überzeugend. Jetzt wollen wir im nächsten Heimspiel gegen Bamberg den Deckel auf die Meisterschaft machen“, resümierte SKV-Kapitän Timo Hoffmann nach dem Match.

Mit einem Start nach Maß sorgten Manuel Weiß und Florian Fritzmann schnell für eine gute Basis des Erfolgs. Auf den sehr unterschiedlichen Bahnen in Raindorf konnten beide in den entscheidenden Momenten auftrumpfen. Fritzmann hielt den besten Gästespieler der bisherigen Spieltage Daniel Schmied nach 2:2 SP und 652:635 Kegeln auf Distanz. Weiß musste gegen den tschechischen Nationalspieler Milan Svododa nur einmal kurz zittern, brachte aber sein Duell letztendlich mit 3:1 SP und 614:589 Kegeln ebenfalls klar nach Hause.

Auf ungewohnter Position im Mitteldurchgang lieferte Mathias Weber erneut eine starke Vorstellung ab. Mit 353 Kegeln nach 60 Wurf war sein Duell gegen Christian Schreiner vorzeitig gelaufen. Schreiner konnte zwar noch einige Kegel aufholen, blieb aber nach Satzgleichheit und 628:660 Kegeln deutlich hinter dem Tagesbesten aus Zerbst. Parallel musste Thomas Schneider den einzigen MP für den SKV abgeben. Mit Manuel Lallinger hatte er den stärksten Gästespieler vor der Brust. Schneider unterlag glatt mit 0:4 SP und 618:642 Kegeln.

Einmal mehr rundeten Timo Hoffmann und Igor Kovacic im Schlussdurchgang die hervorragende Mannschaftsleistung des Serienmeisters ab. Die Gegenwehr der Raindorfer war zu diesem Zeitpunkt gebrochen und die Kegelhalle fest in Händen der Zerbster. Hoffmann siegte mit 3:1 SP und 636:586 Kegeln gegen das Geburtstagkind Alexander Raab.

Kovacic holte gegen Michael Kotal alle vier Sätze bei 634:585 Kegeln.

Mit diesem Sieg gehen die Zerbster mit breiter Brust am kommenden Wochenende im Champions League Rückspiel an gleicher Stelle ins Rennen. „Wir wollten uns das Selbstvertrauen und die Stärke für das Spiel in der Champions League in Raindorf holen. Nach dem heutigen Tag bin ich überzeugt, dass wir mit unserer guten Ausgangsposition auch international unseren Weg weiter gehen“, blickte Hoffmann voraus.

Mit der Partie am Samstag sind die Teams aus Raindorf und Zerbst in der laufenden Saison in Pokal, Liga und international fünfmal aufeinander getroffen. Trotz aller Freundschaft waren sich die Beteiligten einig, dass es für diese Saison ausreicht.

In den weiteren Spielen gewann Staffelstein zu Hause gegen Breitengüßbach. Schwabsberg siegte in Friedrichshafen. Beide Teams haben damit fast den Klassenerhalt in der Tasche.

Ebenso einen großen Schritt zum Klassenerhalt schaffte Amberg mit einem Sieg gegen Lorsch, die nun schon fünf Punkte zum rettenden Ufer Rückstand haben.