Osterburg l Annett Els vom TV „Gut Heil“ Zerbst war in den vergangenen Jahren schon erfolgreich und schaffte im Vorjahr sogar die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Erfurt. 2020 in Osterburg erreichte sie in der Altersklasse 50 drei Vorrunden-Einzelsiege. Im Viertelfinale unterlag sie dann der späteren Vizemeisterin Karin Fricke aus Wernigerode mit 0:3 Sätzen.

Start bei Mitteldeutschen

Platz fünf wurde dann noch ausgespielt. Els erreichte durch zwei Siege diese Platzierung und errang damit den letzten Startplatz für die Mitteldeutschen Meisterschaften in Schwarzenberg (Sachsen) im März 2020.

Im Doppel erreichte sie mit ihrer Partnerin Marlit Erdner aus Klein Mühlingen die Bronzemedaille. Auch im gemischten Doppel war der dritte Rang mit Heiko Müller aus Haldensleben die Endplatzierung.

Zwei Bronzemedaillen und die Qualifikation für die Mitteldeutschen sind auch für 2020 sehr gut für die Tischtennis-Spielerin vom TV „Gut Heil“ Zerbst.

Die drei Senioren vom TTC „Anhalt“ Zerbst waren nicht so erfolgreich. Jürgen Adolph in der Altersklasse 65 und Michael Breckau in der Altersklasse 50 konnten im Einzel und Doppel keine vorderen Plätze erreichen.

Medaille nach elf Jahren

Holger Lüdicke verlor in der Altersklasse 60 drei Einzelspiele, gewann aber im Doppel mit seinem Partner Horst Pfeiffer aus Zahna zwei Spiele gegen Duos aus Halle sowie Rogätz. Im Halbfinale unterlagen Lüdicke/Pfeiffer dann einem Doppel aus Landsberg.

Die Bronzemedaille 2020 war für den Zerbster nach elf Jahren wieder ein Erfolg bei diesem Höhepunkt im Seniorenbereich an der Sportschule in der Altmark.