Der in Magdeburg beheimatete Radprofi Robert Wagner wechselt zum Rennstall Luxemburg. Doch zuvor heiratet er am Wochenende seine langjährige Freundin Sandra. Nach einer Operation kann Wagner jedoch erst in etwa drei Wochen wieder mit dem Training beginnen.

Magdeburg. Der Magdeburger Radprofi Robert Wagner schwebt auf Wolke sieben. "Dabei habe ich gerade in der vorigen Woche eine schwere Operation hinter mir. Ich musste mir im rechten Bein die Schlagader erweitern und kürzen lassen. Im Moment bin ich ans Sofa gefesselt. Erst in drei Wochen darf ich wieder mit leichtem Training auf dem Hometrainer beginnen. Frühestens in acht Wochen darf ich wieder das volle Programm für die Saisonvorbereitung fahren", berichtete der 27-Jährige aus der Magdeburger Rad-Dynastie Wagner.

Schon der Opa und der Vater Thomas traten in die Pedale. Onkel Horst fuhr für den SC DHfK Leipzig und trat für die Ex-DDR sogar bei Weltmeisterschaften an. Trotz eines dicken Verbandes am Fuß schwärmte Robert: "Ich habe einen Sechser im Lotto. Ich habe für das neue Luxemburger Protour-Team mit den Brüdern Andy und Frank Schleck unterschrieben. In dieser schweren Zeit bei einem solchen Topteam einen Vertrag zu bekommen ist ein Traum."

Robert Wagner hat sich in den vergangenen drei Jahren beim niederländischen Team Skill-Shimano langsam nach oben gekämpft. In der vergangenen Saison stehen fünf wertvolle Profisiege in seiner Bilanz.

Mit dem Wuppertaler Torsten Schmidt keuchte Robert einst beim Leipziger Team Wiesenhof über die Landstraßen. Der 38 Jahre alte Schmidt übernahm beim Team Luxemburg den Posten als Sportdirektor. "In dem neuen Team soll ich die Rolle als Sprinter übernehmen. Für mich heißt das, die Konzentration zunächst auf die Klassiker zu legen. Vielleicht bekomme ich auch einmal eine große Rundfahrt wie den Giro oder die Vuelta", so Wagner.

Obwohl Robert die Schleck-Brüder noch nicht kennt, trifft er in Luxemburg auf eine ganze Reihe alter Bekannter wie Jens Voigt, Fabian Wegmann oder Linus Gerdemann."

Eine Art Radler-Treffen steigt am kommenden Sonnabend auch im belgischen Celmes. "Sandra und ich heiraten. Ich habe viele ehemalige Mannschaftskameraden wie Eric Baumann, Marcel Sieberg und Steffen Wesemann eingeladen", verrät Wagner. Und lächelt: "Wir sind ein echtes EU-Paar. Meine Frau ist Holländerin, ich Deutscher, und wir wohnen in Belgien. Das bleibt auch nach der Hochzeit so."

Im November wird dann noch einmal in Magdeburg gefeiert. "Meine Eltern werden im November beide 50. Ich freue mich, dann wieder ein paar Tage in meiner Heimatstadt sein zu können", gestand der Radprofi. Ab Dezember bleibt für Privates allerdings wenig Zeit. Vom 6. bis 12. Dezember trifft sich die Mannschaft zum ersten Mal. Danach schrubbt Robert Wagner in Belgien und auf Mallorca Kilometer: "Ich will gleich im Frühjahr mit guter Form in die schweren Protour-Rennen einsteigen."