Magdeburg. SC Magdeburg gegen SG Flensburg-Handewitt – ausverkauft! So lautete nach Angaben von SCM-Geschäftsführer Marc Schmedt bereits am Montagnachmittag – gut 48 Stunden vor Anpfiff des heutigen Heimkrachers (18.00 Uhr) – die frohe Botschaft, nachdem "genau 7071 Tickets" über den Ladentisch gegangen waren. Und man muss in den Handball-Annalen des SCM bis zum 29. April 2007 zurückblättern, um ein Pflichtspiel zu finden, bei dem die Bördelandhalle letztmals vollbesetzt war.

Es ist also angerichtet für einen Handball-Leckerbissen der besonderen Art. Und nicht nur die Spieler, sondern auch SCM-Coach Frank Carstens freut sich "wie ein kleines Kind" darauf, vor einer solchen imposanten Kulisse spielen zu dürfen. "Das wird für alle sicher eine ganz besonders emotionale Erfahrung."

Vier Pluspunkte trennen die Magdeburger vom heutigen Gegner. Doch geht es allein nach Anders Eggert, der als neunfacher Torschütze neben dem erneut tadellosen Torhüter Sören Rasmussen der überragende Akteur bei der 42:22 (20:7)-Weihnachtsgala der SG gegen Wetzlar war, dann sollen bei den Gastgebern aus Magdeburg keine weiteren Zähler mehr bis Jahresende dazukommen: "Wir haben in der Hinrunde ein paar Punkte blöd liegengelassen, aber in Magdeburg gewinnen wir, und dann ist es gut gelaufen", lautete die klare Ansage der Gäste, die das Hinspiel in eigener Halle überraschend verloren hatten (29:33).

Doch abgerechnet wird zum Schluss, schließlich haben da die Hausherren noch ein entscheidendes Wörtchen mitzureden. Zwar stellte auch Carstens fest, dass Flensburg mit seinem top-besetzten Kader, seiner physisch starken Abwehr, der breiten Spielanlage und der sehr hohen Passqualität als eindeutiger Favorit ins Rennen gehe, "aber wir glauben an unsere Chance und hoffen, den Ansprüchen gerecht werden zu können", so der SCM-Coach. "Dazu müsse aber nicht nur die Abwehr und das Tempospiel des SCM "annähernd die Qualität aus dem Hinspiel haben, sondern vor allem auch die Torhüter-Leistung".

Vertragsverlängerung

Eine frohe Botschaft hatte gestern auch Andreas Rojewski zu verkünden: "Ich habe meinen Vertrag um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2013 verlängert." Der SCM sei für ihn stets "eine Herzenssache" gewesen. "Als ich mit 15 Jahren von zu Hause losgezogen bin, war es mein Traum, in Magdeburg Handball zu spielen, und dieses Ziel habe ich nie aus den Augen verloren. Auch nicht, als ich mich mehrfach verletzt habe und lange ausgefallen bin", so der 25-jährige Linkshänder, der sich nach einer erneuten schweren Knieverletzung im Dezember wieder ins Team zurückgekämpft hatte. Auch Trainer Carstes baut auf das "Stehaufmännchen": "Sportlich gesehen ist Andreas eine Bereicherung für jedes Team in der Handball-Bundesliga und für uns die ideale Ergänzung zu Jure Natek. Wir sind froh, ihn an Bord zu haben."