Rudern

Der erste Weltcup für Max Appel vom SCM: „Und dann ging die Post ab“

Ruderer Max Appel vom SC Magdeburg kämpft bei seinem ersten Weltcup in Poznan mit dem Wind und der Konkurrenz. Und wird im Doppelzweier Sechster - wie Clubgefährtin Tabea Kuhnert im Doppelvierer.

Von Daniel Hübner Aktualisiert: 19.06.2022, 20:18
Max Appel ist mit Moritz Wolff erstmals bei einem Weltcup den Doppelzweier gefahren – nach zweiwöchiger Vorbereitung.
Max Appel ist mit Moritz Wolff erstmals bei einem Weltcup den Doppelzweier gefahren – nach zweiwöchiger Vorbereitung. Foto: Seyb

Poznan/Magdeburg - Über Bahn eins war Max Appel wirklich nicht glücklich, schon vor dem Start nicht. Auf Bahn eins kam der Wind mal von der Seite, mal hat er geschoben, mal hat er gestoppt. Aber das war nicht der einzige Grund dafür, dass der Skuller vom SC Magdeburg im Doppelzweier mit Moritz Wolff bei seinem ersten Weltcup in dieser Saison den sechsten Platz belegte. Auch die Konkurrenz war für das Duo des Deutschen Ruderverbandes (DRV) einfach zu stark.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

Volksstimme+ 3 Monate für einmalig nur 3 € lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen. >>REGISTRIEREN<<

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.