Hangzhou/Magdeburg l Die Zeitenjagd der Sarah Köhler hat bei der Kurzbahn-Weltmeisterschaft in Hangzhou ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die 24-Jährige aus der Trainingsgruppe des SC magdeburg verbesserte am Donnerstag im Finale über 800 Meter Freistil ihren eigenen deutschen Rekord. Köhler, die für die SG Frankfurt startet, schlug nach 8:10,54 Minuten an und belegte damit den fünften Platz. Es gewann Jianjiahe Wang (China) in 8:04,35 Minuten.

"Die Enttäuschung ist schon da", sagte Köhler zum einen, "weil ich eine Medaille verpasst habe." Zum anderen hat sie von den technischen Umstellungen, die sie in den vergangenen drei Monaten unter SCM-Trainer Bernd Berkhahn vorgenommen hat, "einiges schon gut umgesetzt". Das will sie auch am Freitag. Dann startet Köhler über die 400 Meter Freistil. Ihre Bestzeit liegt bei 3:59,12 Minuten - ebenfalls deutscher Rekord.

Derweil "schmetterte" Aliena Schmidtke vom SCM ins Finale über 50 Meter. In 25,60 Sekunden qualifizierte sich die 26-Jährige für den Endlauf am Freitag. Und sah dafür noch Steigerungsbedarf: "Von den Renndetails her war das Halbfinale eher suboptimal, ich bin beim Übergang etwas hängengeblieben", sagte Schmidtke, die zum Abschluss des zweiten Wettkampftages mit der Lagen-Mixedstaffel über 4x50 Meter den sechsten Platz belegte. 

Derweil hat die kleine Delegation des SCM am Donnerstag zwei Titel bei den nationalen Kurzbahn-Meisterschaften in Berlin gesammelt. Franziska Hentke sicherte sich über 200 Meter Schmetterling die Goldmedaille in 2:04,14 Minuten. Florian Wellbrock gewann über die 1500 Meter Freistil in 14:34,15 Minuten.