FSA

Stahlknecht zum Präsidenten des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt gewählt

Holger Stahlknecht ist neuer Präsident des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA). Beim 9. ordentlichen Verbandstag, der im Magdeburger Maritim-Hotel in Präsenz durchgeführt wurde, setzte sich der frühere Innenminister am Sonnabend gegen Michael Rehschuh durch.

Von Kevin Gehring
Holger Stahlknecht (rechts) wurde am Sonnabend zum neuen Präsidenten des Fußball-Landesverbandes (FSA) gewählt.
Holger Stahlknecht (rechts) wurde am Sonnabend zum neuen Präsidenten des Fußball-Landesverbandes (FSA) gewählt. Eroll Popova

Magdeburg - Holger Stahlknecht ist der neue, starke Mann des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA). Der frühere Innenminister setzte sich am Sonnabend beim 9. ordentlichen Verbandstag des FSA in der Wahl gegen seinen einzigen Gegenkandidaten Michael Rehschuh durch und beerbt Frank Hering, der das Amt zuletzt kommissarisch bekleidet hatte.

Im Tagesordnungspunkt 17 stimmten 59 der im Magdeburger Maritim-Hotel anwesenden Delegierten für den Landtagsabgeordneten der CDU. 23 Stimmen entfielen auf Rehschuh, zwei Stimmzettel waren ungültig. „Ihr seid heute die Trainer. Ihr stellt die Mannschaft für die nächsten vier Jahre auf. Jetzt rufe ich euch zu: Trainer, ich bin fit, ich bin motiviert, ich bin spielbereit. Bitte stellt mich auf, lasst mich für euch in den nächsten vier Jahren spielen“, hatte Stahlknecht in seiner Vorstellungsrede gesagt.

Im entsprechenden Bildnis trat er nach seiner Wahl erneut an das Pult: „Danke, dass sie mich eingewechselt haben und ich spielen kann. Jetzt werden wir sehen, wo ich mich auf dem Spielfeld einbringe - vielleicht im Mittelfeld als Ideengeber.“

Anschließend wurden Jens Franke (Vizepräsident Recht), Jörg Bihlmeyer (Vizepräsident Spielwesen), Lothar Bornkessel (Vizepräsident Gesellschaftliche Verantwortung), René Cunaeus (Vizepräsident Finanzen) und Sören Osterland (Vizepräsident Vereinsentwicklung) ins Präsidium des Fußball-Landesverbandes gewählt.