Handball

SC Magdeburg: Keeper Jannick Green will noch oft jubeln

Jannick Green, Torwart des SC Magdeburg, hat das Titelrennen noch nicht aufgegeben und hofft außerdem auf seine Olympia-Teilnahme mit Dänemark.

Von René Miller

Magdeburg. Als der SC Magdeburg Ende Februar mit 27:24 bei der MT Melsungen gewann, war Jannick Green mit insgesamt elf Paraden und einer Fangquote von 31 Prozent ein wichtiger Rückhalt und gewann das Torwartduell gegen Silvio Heinevetter und Nebojsa Simic ganz klar. Auf den Dänen im Tor dürfte es auch am Sonntag (13.30 Uhr, Sky) ankommen, wenn der SCM die MT Melsungen in der Getec-Arena empfängt. Mit einem Sieg wollen die Grün-Roten zumindest die theoretische Chance wahren, doch noch in den Titelkampf der Bundesliga eingreifen zu können.

„Auch wenn die Tabelle aktuell ein klares Bild abgibt, kann sich das alles auch schnell ändern. Die Bundesliga ist in dieser Saison für viele Überraschungen gut. So hätten Kiel und Flensburg auch am Donnerstag durchaus überraschend stolpern können. Und wir spielen noch jeweils einmal gegen beide Teams. Ganz abgeschrieben habe ich uns deshalb noch nicht“, erklärt Green. Die größte Titelchance für die Grün-Roten liegt natürlich in der European Handball League. Nach dem klaren 34:28 in Kristianstad scheint das Rückspiel gegen die Schweden am kommenden Dienstag nur noch eine Formsache zu sein. Green: „Natürlich sieht es nach dem Hinspiel sehr gut für uns aus. Aber spielen müssen wir diese Partie erst noch.“

Dass das Final Four jetzt in Mannheim stattfindet, nimmt Green gelassen. „Ich nehme alles so wie es kommt. Gerade in Corona-Zeiten ist doch vieles gar nicht vorhersehbar“, sagt der Familienvater, der auch zu Hause mit seiner Frau Ditte sowie den Kindern Olivia und Sofus sich mit den Einschränkungen durch die Pandemie arrangieren muss. Green: „Meine Frau hat die Zeit mit Homeschooling wunderbar gemeistert. Jetzt gehen die Kids auch wieder zur Schule und müssen sich dort zweimal in der Woche selbst testen. Das finde ich ganz gut, weil ja keiner weiß, wie lange wir mit diesem Virus noch unseren Alltag bewältigen müssen.“

Top-Wert bei Würfen von den Außen

Den Alltag auf der Platte bewältigt Green im SCM-Tor überragend. Mit insgesamt 220 Paraden liegt er in dieser Statistik auf Rang zwei aller Bundesliga-Torhüter. Und bei der Fangquote sind seine knapp 32 Prozent sogar der Top-Wert aller Keeper, die mindestens zehn Spiele in dieser Saison gemacht haben. Bei den gehaltenen Siebenmetern liegt Green mit 16 Paraden ebenfalls auf Rang zwei. Und seine 40 Paraden gegen Würfe von außen sind der Top-Wert in der Liga. Da kommt der Däne sogar auf eine Fangquote von 42 Prozent.

Und dabei quält sich der 32-Jährige mit Knieproblemen herum. „Der Meniskus zwickt ein bisschen. Aber ich hoffe, dass ich das vielleicht sogar ohne Operation in den Griff bekomme“, verrät Green, der deshalb auf die WM im Januar verzichtete. Green: „Ich wäre sehr gerne Weltmeister geworden. Aber so konnten wir im Training mit speziellen Übungen das Knie stabilisieren.“

Bei den kommenden EM-Qualispielen gegen Finnland und die Schweiz ist er aber wieder im dänischen Nationalteam dabei. Green: „Ich möchte auch sehr gerne mit zu Olympia fahren. Aber erst einmal wartet morgen Melsungen. Eine ganz gefährliche Aufgabe, weil Melsungen zwar in der Tabelle nicht mit oben steht, aber fast durchweg mit Nationalspielern besetzt ist.“