Amsterdam l Riesen-Enttäuschung für Martin Wierig vom SC Magdeburg: Der Diskus-Hüne hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Amsterdam das Finale am Sonnabend verpasst und dürfte damit auch seine letzte Chance auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro verspielt haben.

"Es fällt mir grad noch sehr schwer die richtigen Worte zu finden. Es ist sehr ärgerlich, das man mit so einer Weite rausfliegt", sagte der Diskuswerfer nach dem Wettkampf der Volksstimme: "Es steht jetzt fest, dass ich raus bin und mein Traum von Rio ist zerstört. Das wird jetzt ein bisschen dauern bis ich das alles verarbeitet habe. Aber ich nehme eine Menge aus dieser Saison mit. Meinen zweitbesten Wurf meiner Karriere und noch andere Dinge die nicht so schlecht waren, wie es jetzt den Anschein macht. Aber auch wie Knall hart es in Deutschland zugeht. Denn mit 67,60 als Saisonbestleistung bleibt man in keinem anderen Land zu Hause."

In der Qualifikation leistete sich Wierig zunächst zwei Fehlversuche und verpasste mit seinem dritten Wurf auf 63,60 Meter die geforderte Weite von 64,00 Meter. Der 29-Jährige musste hoffen, damit in Top 12 zu rutschen. Das misslang, weil in der B-Gruppe gleich sieben Werfer die Quali-Weite brachten. Am Ende blieb für Wierig der enttäuschende 14. Platz. Seine deutschen Konkurrenten Christoph Harting (65,09) und Daniel Jasinski (64,89) stehen dagegen im Diskus-Finale.