Düsseldorf (dpa) - Die deutschen Hockey-Damen haben auch ihr zweites Pro-League-Match gegen Belgien gewonnen, die Hockey-Herren ihren ersten Erfolg nach der Corona-Zwangspause gefeiert.

Einen Tag nach dem 2:0-Erfolg setzte sich die Damen-Auswahl von Bundestrainer Xavier Reckinger in Düsseldorf wieder in einer Begegnung ohne Zuschauer verdient mit 3:1 (1:1) gegen das Team aus dem Nachbarland durch.

Nach dem Rückstand durch Ambre Ballenghiens Strafeckentreffer (21. Minute) drehten die Hamburgerin Hannah Gablac (24.) sowie die Kölnerinnen Cecile Pieper (33.) und Rebecca Grote (46.) mit ihren Toren die Partie zu Gunsten der überlegenen Deutschen. Während diese nach ihren erst zwei Begegnungen in dem hochkarätigen Wettbewerb weiter ungeschlagen sind, war es für die Belgierinnen schon die dritte Niederlage in ihrem bereits sechsten Pro-League-Spiel.

Die Herren-Auswahl von Trainer Kais al Saadi setzte sich in Düsseldorf nach einem 1:1 (1:0) nach regulärer Spielzeit in einem Penalty-Krimi mit 1:0 gegen Belgien durch und revanchierte sich damit am Welt- und Europameister für die am Vortag erlittene 1:6-Schlappe.

Der in den Niederlanden spielende Hamburger Florian Fuchs (24. Minute) brachte die Deutschen in dem Spiel ohne Zuschauer in Führung, Loick Luypaert (49./Strafecke) schaffte den Ausgleich. Im fälligen Penaltyschießen wurde der nicht zu überwindende Youngster Alexander Stadler im deutschen Tor zum Matchwinner. Er wurde auch als Spieler des Spiels geehrt. Bei den Penalties traf Christopher Rühr für die Deutschen, die sich dadurch einen zweiten Punkt sicherten, die Belgier mussten diesmal mit einem Zähler zufrieden sein.

© dpa-infocom, dpa:200923-99-681230/3

hockey.de

DHB-Veranstaltungsseite

DHB-Kader der Damen und Herren in Düsseldorf