Lausanne (dpa) - Der Internationale Sportgerichtshof Cas wird am Donnerstag (16.00 Uhr) das Urteil in der Berufung Russlands gegen den vierjährigen Olympia-Ausschluss durch die Welt-Anti-Doping-Agentur verkünden.

Die Wada hatte im November 2015 die russische Anti-Doping-Agentur Rusada nach Aufdeckung des Staatsdopings suspendiert.

Trotz jahrelangem Leugnen des gigantischen Betrugs und der Verweigerung von geforderten Reformen hob die Wada die Sperre im September 2018 aber auf. Mit der Auflage, dass Russland den McLaren-Report mit den Beweisen für die Machenschaften anerkennen sowie Doping-Daten von 2012 bis 2015 aus dem Moskauer Analyselabor an die Wada aushändigen muss. Russland lieferte manipulierte Daten und stritt eine Fälschung ab.

Daraufhin sperrte die Wada im Dezember 2019 Russland für vier Jahre und somit für die inzwischen auf 2021 verlegten Tokio-Spiele sowie Winter-Olympia 2022 in Peking. Die Wada und Russland hatten Anfang November die Gelegenheit, vor dem Cas in Lausanne ihre Positionen in dem Rechtsstreit darzulegen.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-717279/2

WADA-Mitteilung vom April

Cas-Mitteilung