München (dpa) - IOC-Präsident Thomas Bach wird das Endspiel der Fußball-WM in Russland besuchen. "Ich werde zum Finale gehen", sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Verleihung des sogenannten Signs Award in München.

"Ein WM-Finale hat immer Atmosphäre und die werde ich aufsaugen und dann hoffentlich ein gutes Finale erleben." Die WM in Russland wird am 14. Juni eröffnet. Das Finale wird am 15. Juli in Moskau ausgetragen. Auf die Frage, ob er hoffe, dass Deutschland dann im Endspiel sei, antwortete Bach: "Wenn Sie mich so direkt fragen, hoffe ich das."

Die Debatte um die Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan und ihr umstrittenes Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sieht Bach für beendet an. "Die Diskussion ist, glaube ich, abgeschlossen. Ich werde sie jetzt nicht wieder durch neue Äußerungen noch einmal anheizen", sagte der IOC-Boss.

Eine politische Vereinnahmung der Fußball-WM in Russland durch Staatspräsident Wladimir Putin befürchtet Thomas Bach nicht. "Bei diesem Turnier stehen die Mannschaften im Vordergrund, und das wird sich auch so durchsetzen. Die Menschen an den Fernsehschirmen schauen sich die Weltmeisterschaft nicht an wegen der Leute, die auf der Tribüne sitzen, sondern wegen denjenigen, die auf dem Feld Fußball spielen", sagte der IOC-Präsident.

Der 64-Jährige wurde in der Kategorie "Vision in der Kommunikation" ausgezeichnet. Bach wurde insbesondere für seinen Einsatz für einen gemeinsamen Auftritt von Süd- und Nordkorea bei den Olympischen Winterspielen in diesem Jahr geehrt. Der IOC-Boss sei ein "wahrer Brückenbauer", würdigte ihn der frühere Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, in einer Video-Botschaft. "Geduldig und leidenschaftlich" habe er sich für Frieden und Versöhnung eingesetzt. Mit dem Signs Award werden herausragende Zeichensetzer aus Wirtschaft, Politik und Kultur geehrt.

Infos zum Signs Award

Infos zu Thomas Bach

Signs Award 2017