Mieste l Gleich doppelt gefordert, gegen zwei Spitzenteams, waren am Wochenende die Männer des SV Chemie Mieste II in der Tischtennis Bezirksliga Magdeburg/Altmark. So reiste der Aufsteiger aus der Altmark zum aktuellen Tabellenführer VfB Magdeburg-Ottersleben II und verlor mit 6:9.

An eigenen Tischen duellierten sich die Chemiker am Sonntag gegen den Tabellenzweiten TTC Lok Stendal. Resultat: Die Miester unterlagen erneut. Diesmal mit 7:9.

Bilanz ist negativ

Nach sechs absolvierten Partien hat Chemie nun 3:9 Zähler auf dem Konto und hält in der noch „schiefen“ Rangliste vorerst weiterhin Platz sieben.

VfB Ottersleben II - Chemie Mieste II

Die Miester boten den favorisierten Magdeburgern über lange Zeit erfolgreich Paroli. Zwar lag der VfB nach den drei Doppeln und dem ersten Einzel mit 3:1 vorn, doch Patrick Heinrichs und Dennis Baumgarten sorgten kurz danach für den 3:4-Anschluss.

Ottersleben erhöhte anschließend zwar wieder auf 5:3, doch die Antwort der Chemiker folgte. Stefan Barth und Patrick Heinrichs gewannen ihre Einzel und es stand 5:5. Die Miester witterten nun Morgenluft. Doch sie wurden gestoppt. Renè Kufky musste ebenso passen wie Dennis Baumgarten, der knapp mit 2:3 verlor. Der VfB legte zum 7:5 nach. Eckhard Brandt nährte die Miester Hoffnungen dann noch einmal durch seinen 3:2-Erfolg gegen Andy Gottschalk zum erneuten Anschluss (6:7).

Dann aber hatten Stefan Barth gegen Max Wipperling (0:3) und Enrico Stelmaszyk-Abagat gegen Alexander Behne (1:3) keine Chance und Ottersleben machte seinen 9:6-Erfolg perfekt.

Statistik

Chemie Mieste: Heinrichs (2,5 Punkte), E. Brandt (1,5), Kufky, Baumgarten (1), Barth (1), Stelmaszyk-Abagat.

Chemie Mieste II - TTC Lok Stendal

Die Miester zeigten sich nach der Niederlage vom Vortag gut erholt und starteten in heimischer Halle gegen die Stendaler sehr konzentriert. Denn nicht nur die drei Doppel gingen an Chemie, sondern durch Patrick Heinrichs auch das erste Einzel. Chemie lag mit 4:0 von. Doch in diesem Stil ging es leider nicht weiter. Die als Favoriten angereisten Ostaltmärker meldete sich zurück und konnte nach dem insgesamt zehnten Spiel den 5:5-Ausgleich bejubeln.

Doch dann meldeten die Miester erneut ihre Ansprüche an. Renè Kufky und Dennis Baumgarten gelang per Doppelschlag die 7:5-Führung. Der Sieg beziehungsweise ein Zähler lag für Chemie in der Luft.

Doch es kam anders. Die Stendaler holten die letzten drei Einzel zur 8:7-Führung und erzwangen somit das Entscheidungsdoppel.

In diesem mussten sich die Miester Renè Kufky und Dennis Baumgarten den Lok-Akteuren Dennis Schrader und Sebastian Stegmann mit 1:3 geschlagen geben, so dass die Gäste doch noch beide Punkte mit auf die Heimreise nehmen konnten.

Statistik

Chemie Mieste: Heinrichs (1,5 Punkte), E. Brandt (1,5), Kufky (1,5), Baumgarten (1,5), A. Brandt (0,5), Barth (0,5), Stelmaszyk-Abagat.