Orlando (dpa) - LeBron James läuft in den ganz großen Spielen mal wieder zur Höchstform auf. Gemeinsam mit Anthony Davis bewegt sich der Basketball-Superstar auf den Spuren von Shaquille O'Neal und Kobe Bryant.

Beim 124:114-Erfolg gegen die Miami Heat legte das Duo 33 und 32 Punkte auf. In der Best-of-Seven-Serie steht es nun 2:0. Zuletzt gelang es den beiden Lakers-Legenden O'Neil und Bryant 2002, mindestens 32 Punkte in einem Endspiel zu erzielen. Damals traf LA auf die New Jersey Nets.

"Es ist eine Ehre, im Kreis mit diesen großartigen Profis genannt zu werden", sagte James demütig. Sein Coach Frank Vogel lobte: "Diese Jungs spielen auf einem extrem hohen Niveau. Hoffentlich können wir noch zwei weitere Siege einfahren." Sollte das gelingen, wäre der 17. Titel der Vereinsgeschichte perfekt.

Im zweiten Spiel der Serie spielte es den Lakers in die Karten, dass in Goran Dragic und Bam Adebayo zwei Leistungsträger bei Miami fehlten. Trainer Erik Spoelstra musste vor dem Duell ein Machtwort sprechen, denn das Duo wollte auflaufen. Jimmy Butler - mit 25 Punkten und 13 Rebounds der auffälligste Miami-Profi - berichtete: "Sie wollten unbedingt dabei sein, aber der Trainer muss Rücksicht auf seine Spieler nehmen. Die Verletzungen dürfen sich nicht verschlimmern. Wir brauchen sie, sie sind auf beiden Seiten des Spielfelds extrem wichtig."

Besonders in der Defensive machten sich die Ausfälle bemerkbar. Die Lakers nutzten die Lücken konsequent aus und gaben 47 Drei-Punkte-Würfe ab - so viele wie noch nie in dieser Saison. Davis zermürbte die Heat-Profis mit vier verwandelten Würfen nach der Halbzeitpause und im Schlussviertel schaltete auch James noch einmal einen Gang hoch.

Zum ersten Lakers-Titel seit 2010 fehlen noch zwei Erfolge. Guard Alex Caruso sagt: "Wir haben unser Ziel noch nicht erreicht. Wir sind seit über einem Jahr zusammen und sprechen seit dem ersten Tag darüber. Wir werden hungrig bleiben, bis wir vier Siege geholt haben."

Den nächsten Schritt wollen die Lakers in der Nacht auf Montag machen. Möglicherweise werden bei Miami dann Dragic und Adebayo wieder im Kader stehen.

© dpa-infocom, dpa:201003-99-807452/3

Statisitk