Orlando (dpa) - Die nächste Saison in der stärksten Basketball-Liga der Welt soll nach dem Wunsch von NBA-Boss Adam Silver noch später beginnen als wegen der Folgen der Corona-Pandemie ohnehin geplant.

"Der 1. Dezember fühlt sich, nun, da wir uns durch diese Saison arbeiten, etwas früh an für mich", sagte Silver am Rande der Draft-Lotterie dem TV-Sender ESPN. "Unser erstes Ziel ist, Fans wieder in die Arenen zu bekommen", sagte Silver und kündigte Gespräche mit der Spielergewerkschaft an.

Normalerweise beginnt eine Saison in der NBA im Oktober. Durch die fast vier Monate lange Unterbrechung der aktuellen Spielzeit haben die Playoffs aber erst vor wenigen Tagen begonnen und enden womöglich erst am 13. Oktober. Bislang war der 1. Dezember als Start in die kommende Saison genannt worden. Was ein noch späterer Auftakt für die Teilnahme-Chancen der NBA-Basketballer an den Olympischen Spielen in Tokio im Sommer 2021 bedeutet, war zunächst unklar.

Bei der Draft-Lotterie wurde die Reihenfolge vergeben, in der die schwächsten Mannschaften der vergangenen Saison bei der nächsten Talentvergabe aus den Nachwuchsspielern auswählen dürfen. Das erste Zugriffsrecht haben die Minnesota Timbervolwes.

Ein Sonderfall sind die Golden State Warriors, die als Zweites auswählen dürfen. Die Mannschaft um Superstar Steph Curry hatte in dieser Spielzeit zwar die schlechteste Bilanz aller Teams, seit 2015 aber auch drei NBA-Titel geholt. Verletzungen ihrer Stars hat die Saison für die Warriors früh sportlich bedeutungslos gemacht. Nun rechnen Experten damit, dass die Mannschaft aus Kalifornien ihr Zugriffsrecht gegen einen guten und erfahrenen Spieler tauscht und so schon kommende Saison wieder zu den größten Titelkandidaten zählt.

© dpa-infocom, dpa:200821-99-248171/2