Los Angeles (dpa) - Wegen des Coronavirus und der Spielunterbrechung in der NHL zieht sich womöglich auch die Vertragsverlängerung des ehemaligen Eishockey-Bundestrainers Marco Sturm bei den Los Angeles Kings hin.

"Mein Vertrag ist momentan Nebensache, aber wir waren auf einem guten Weg", teilte der 41-Jährige der Deutschen Presse-Agentur mit. Sein Vertrag als Assistenztrainer bei dem NHL-Team läuft nach dieser Saison aus, die Kings haben eine Option für ein weiteres Jahr.

Wie die amerikanische Basketball-Profilliga NBA und die Fußballliga MLS ist auch die Saison der Eishockeyprofis in der NHL wegen der Coronavirus-Krise momentan unterbrochen. "Das Schwierige ist, dass keiner weiß, wie es weitergeht. Und natürlich die Gefahr, angesteckt zu werden", sagte Sturm.

Momentan müssen alle Spieler und das komplette Personal, darunter auch die Büromitarbeiter, von der Trainingshalle, der Arena, der Kabine und dem Kraftraum fernbleiben, berichtete der Dingolfinger. "Auch unsere Ärzte wollen täglich über unser Wohlbefinden informiert werden."

Der frühere NHL-Stürmer hatte die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft 2018 zu Olympia-Silber in Pyeongchang geführt. Im November 2018 war Sturm als Assistenzcoach in die NHL gewechselt. Los Angeles ist derzeit das zweitschlechteste Team der Western Conference.

Fragen und Antworten zur Saisonunterbrechung in der NHL