Protest gegen Kürzungen am Anhaltischen Theater

28.06.2013, 14:05

Dessau-Roßlau - Hunderte Menschen haben am Freitag in Dessau-Roßlau gegen die Sparpläne der Landesregierung am Anhaltischen Theater protestiert. Symbolisch vertäuten sie das große Gebäude, riesige Seile wurden vom Dach und aus den Fenstern gezogen, um das Theater noch fester zu verankern. Dessau-Roßlaus Oberbürgermeister Klemens Koschig (parteilos) protestierte mit einem Beil über der Schulter gegen die Kürzungspläne. Der Intendant des Kurt Weill Fests Dessau, Michael Kaufmann, betonte, Theater und Festival ließen sich nicht gegeneinander ausspielen.

Die CDU/SPD-Landesregierung will die Förderung für das Anhaltische Theater im kommenden Jahr von aktuell rund 8,1 Millionen Euro auf 5,2 Millionen Euro senken. Damit gehört das Haus zu den am stärksten betroffenen. Insgesamt fährt Sachsen-Anhalt die Förderung für die Theater und Orchester von derzeit 36 auf 29 Millionen Euro zurück. Es nimmt die Schließung ganzer Häuser oder zumindest einzelner Sparten in Kauf.