Verdi fordert für Einzelhandel ein Euro pro Stunde mehr

07.03.2013, 11:15

Leipzig - Die Gewerkschaft Verdi fordert für die 265 000 Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen eine Erhöhung des Stundenlohnes um einen Euro. Das habe die Tarifkommission der Dienstleistungsgewerkschaft beschlossen, teilte Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago am Donnerstag in Leipzig mit. Er forderte die Arbeitgeber auf, die Verhandlungen über den neuen Vertrag im Mai aufzunehmen. Der laufende Tarifvertrag endet am 31. Mai. Lauenroth-Mago kritisierte erneut die Kündigung der Manteltarifverträge seitens der Arbeitgeber Ende Januar. Es seien Verschlechterungen unter anderem bei den Zuschlägen für Spät- und Nachtarbeit zu befürchten.