Weiter Streit um Facebook-Party: 21-Jähriger will nicht zahlen

11.11.2013, 07:22

Magdeburg - Der Streit um eine Facebook-Partyeinladung in Magdeburg geht in eine neue Runde. Ein junger Mann, der für einen Großeinsatz der Polizei mitverantwortlich gemacht wird, will sich nicht an den Einsatzkosten beteiligen. Wie die Polizei am Donnerstag auf dpa-Anfrage mitteilte, hat er stattdessen Klage vor dem Verwaltungsgericht Magdeburg eingereicht.

Die Polizei hatte dem 21-Jährigen eine Rechnung über 9565 Euro zugestellt, weil er auf dem sozialen Netzwerk im Internet Werbung für eine Party gemacht hatte. 47 000 Menschen hatten auf Facebook ihr Kommen angekündigt - trotz Verbots durch die Stadt erschienen zum Termin Anfang Oktober 2012 dennoch 500 Leute, die von einem Großaufgebot der Polizei in Empfang genommen wurden.

Ursprünglich hatte eine junge Frau auf Facebook zu der Feier geladen und dies versehentlich für alle Internetnutzer sichtbar gemacht. Da sie die Einladung zügig wieder für die Öffentlichkeit sperrte, wurde sie nicht belangt.