Gardelegen l Die Altmark Volleys können durchatmen. Nach dem so wichtigen Heimerfolg der Vorwoche gegen den direkten Abstiegskonkurrenten USC Magdeburg II befinden sich die Gardeleger auf einem guten Weg in Richtung Klassenerhalt.

Nach 0:2-Rückstand in zwei Sätzen, legten die Altmärker ein tolles Comeback hin und zeigten mit drei siegreichen Sätzen in Serie eine hervorragende Mentalität. Die funktionierende Moral innerhalb der Mannschaft, dürfte den Volleys Auftrieb für die nächsten Wochen geben.

Altmark Volleys in der Außenseiterrolle

Ob das neu hinzugewonnene Selbstvertrauen bereits im nächsten Spiel gegen Reform Magdeburg II Berge versetzen kann, wird sich am Sonntag um 12 Uhr in der Turnhalle des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zu Magdeburg zeigen. Dort wartet der Tabellenfünfte der Sparkassen-Landesoberliga auf den Achtplatzierten.

Die Reformer ihrerseits verloren zuletzt mit 3:0 beim Tabellenführer MTV Wittenberg und werden auf Wiedergutmachung drängen. Ein intensives Spiel erwartet die Volleys damit in der Landeshauptstadt.

Revanche im Rückspiel?

Das Hinspiel zwischen der WSG II und den Altmärkern in der Willi-Friedrichs-Halle endete mit einer knappen 2:3-Niederlage für die immer noch um den Klassenerhalt kämpfenden Rolandstädter. Die Favoritenrolle am Sonntag haben die Volleyballer der WSG-Reserve inne. Dennoch ist ein Auswärtserfolg in Magdeburg keine Illusion. Mit einem positiven Resultat winkt der Anschluss an Platz sieben und damit der nächste wichtige Schritt für den Klassenerhalt.