Salt Lake City (dpa) - Die Inzellerin Roxanne Dufter hat bei den Eisschnelllauf-Weltmeisterschaften in Salt Lake City ein starkes 1500-Meter-Rennen abgeliefert und in 1:53,96 Minuten den mehr als zwölf Jahre alten deutschen Rekord von Anni Friesinger-Postma nur um 0,87 Sekunden verfehlt.

In dem hochkarätigen WM-Rennen reichte dies jedoch nur zu Platz zwölf, da auch nahezu alle Konkurrentinnen ihre Bestzeiten steigerten.

Ihren 14. Titel bei einer Einzelstrecken-WM sicherte sich Ireen Wüst, die in 1:50,92 Minuten den Weltrekord der Japanerin Miho Takagi nur um eine knappe Sekunde verpasste. Es war das fünfte WM-Gold für die Niederlande bei den Titelkämpfen im Utah Olympic Oval. Silber und Bronze gingen an Russland durch Jewgenia Lalenkowa und Jelisaweta Kazelina.

Zeitplan und Ergebnisse WM 2020

Steckbrief Roxanne Dufter