Hofheim-Wallau (dpa) - Die Möbelkette Ikea will ab Mittwoch ihre Filialen in Nordrhein-Westfalen öffnen. Für die Wiedereröffnung habe man ein umfassendes Sicherheits-und Hygienekonzept entwickelt, teilte das Unternehmen mit.

Zwar dürfen in NRW schon seit Montag Einrichtungshäuser mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern öffnen. Allerdings wollte Ikea zuerst Vorkehrungen für den Gesundheitsschutz treffen. Andere Möbelhäuser in NRW hatten gestern schon auf. Die schwedische Kette betreibt im bevölkerungsreichsten Bundesland elf Filialen.

"Um einen Ansturm zu Beginn möglichst zu vermeiden, bitten wir darum, die ersten Tage nach der Öffnung zurückhaltend zu nutzen", sagte Dennis Balslev, Geschäftsführer von Ikea Deutschland. Kunden sollen demnach möglichst alleine oder mit maximal einer weiteren Person in die Filialen kommen. Zudem empfiehlt Ikea den Kunden das Tragen eines Mundschutzes in den Möbelhäusern.

Zwar ist die Fläche der Möbelhäuser bei Ikea eigenen Angaben zufolge teilweise rund 30 mal so groß wie die 800 Quadratmeter, auf denen die Wiedereröffnung erlaubt wurde. Mit einer Sondererlaubnis für Möbelhäuser und Babyfachmärkte beschreitet NRW jedoch einen eigenen Weg, der deutlich über die Vorgaben des Bundes hinausgeht.

Trotz der zeitweisen Schließung der Filialen belieferte Ikea weiterhin Kunden. So konnten etwa online bestellte Waren vom Parkplatz der Möbelhäuser abgeholt werden.

Pressemitteilung