München (dpa) - Der Münchner Flughafen hat zum zehnten Mal in Folge einen Passagierrekord aufgestellt. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Fluggäste an Deutschlands zweitgrößtem Flughafen auf knapp 48 Millionen gestiegen - 1,7 Millionen mehr als 2018. Das teilte die Flughafengesellschaft FMG mit.

Auffällig: Die Passagierzahlen legten ausschließlich im internationalen Verkehr innerhalb Europas und nach Übersee zu. Die innerdeutschen Fluggastzahlen gingen dagegen um ein Prozent leicht zurück.

Entscheidend für die Auslastung des Flughafens - und damit die strittige Frage des Baus einer dritten Startbahn - sind jedoch nicht die Passagierzahlen, sondern die Zahl der Starts und Landungen. Diese legten ebenfalls zu, um ein Prozent auf 417.000. Damit nähert sich der Flughafen allmählich wieder dem Rekordjahr 2008 mit 432.000 Maschinen.

Ausgebaut haben die Fluggesellschaften vor allem die Interkontinentalflüge. Die Flughafengesellschaft rechnet damit, dass sich der Trend fortsetzt: So will die Lufthansa zusätzliche Langstreckenflüge nach Indien und in die USA anbieten.

Im internationalen Vergleich rangieren weder der Münchner noch der konkurrierende Frankfurter Flughafen unter den Top Ten. Auf den ersten beiden Plätzen weltweit liegen seit einigen Jahren Atlanta in den USA und die chinesische Hauptstadt Peking mit jeweils über 100 Millionen Passagieren.