Magdeburg l Bei der Suche nach einem Nachfolger für Marius Bülter hat der 1. FC Magdeburg schnell Vollzug gemeldet. Am Sonntag gab der Club bekannt, dass Sören Bertram, zuletzt beim Zweitligisten Darmstadt 98 aktiv, einen Vertrag bis 2020 erhalten hat. Das Tempo des Transfers verdeutlicht: Bertram stand schon lange auf der Wunschliste des FCM. Etwas, das Sportchef Maik Franz bestätigt.

FCM suchte bereits im Hintergrund

„Da ein Abgang von Marius im Bereich des Möglichen war, mussten wir entsprechend vorbereitet sein“, sagt Franz, „im Hintergrund haben wir somit Kandidaten herausgearbeitet. Und Sören war der Top-Kandidat.“ Erste Gespräche seien positiv verlaufen, beidseitig war ein „gutes Gefühl“ vorhanden. „Wenn er zu seinem Niveau findet, kann er eine Verstärkung für unsere Mannschaft sein“, ist sich Franz sicher. Über die Transfer-Modalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Bertram wechselte 2016 nach drei Jahren vom Halleschen FC nach Aue, zu diesem Zeitpunkt war er aufgrund eines Kreuzbandrisses nicht einsatzfähig. In Aue gelang ihm im vergangenen Jahr ein Meisterstück, als er Erzgebirge mit drei Treffern in der Relegation den Zweitliga-Klassenerhalt sicherte. Nach einer kurzen Station bei Darmstadt 98 folgt jetzt also der FCM.

Sören Bertram bringt Erfahrung mit

Mit 71 Zweitligaspielen – dabei sechs Tore und drei Vorlagen – sowie 96 Drittligaspielen – 22 Tore und 23 Vorlagen – bringt Sören Bertram reichlich Erfahrung mit. Und ist für Maik Franz deshalb, wenn überhaupt, auch nur auf dem Papier ein Bülter-Ersatz. „Es sind unterschiedliche Typen. Sören ist ein gestandener Spieler, der in der 3. Liga einen Stempel hinterlassen und auch in der 2.  Liga Erfahrungen gesammelt hat. Es wird ihm nicht gerecht, ihn nur als Ersatz zu betiteln“, meint Franz.

Obwohl Bertram von der Position her wie Bülter auf der linken Außenbahn zu Hause ist. Aber: „Er kann auch als zweiter Stürmer agieren oder als hängende Spitze“, sagt Franz. Zudem ist er ein Linksfuß und „davon haben wir in der Mannschaft nicht so viele“. Bertram sei jemand, der Standards genauso herausholen wie auch ausführen kann. „Und er kennt den Osten, weiß, was in Magdeburg gefordert wird“, betont Franz.

Bertram: Heute erstes FCM-Training

Heute schon stößt der 28-Jährige zur Mannschaft des FCM dazu. Somit hat sich auch die Hoffnung von Trainer Stefan Krämer erfüllt, der ja eine schnelle Lösung gefordert hatte. „In den letzten Testspielen geht es darum, dass sich eine potenzielle Startelf einspielt“, hatte Krämer erklärt. Nun hat er die Gelegenheit, Bertram am Mittwoch beim Test gegen BFC Dynamo gleich auf dem Spielfeld zu erleben.

Ebenfalls wichtig: Bertram war bei Darmstadt mitten in der Vorbereitung. „Die körperliche Verfassung muss gut sein“, hatte Krämer zuvor unmissverständlich klargestellt.

Franzs Freude über die Verpflichtung hat übrigens noch einen weiteren Grund. „Die Flexibilität, die wir jetzt haben, ist eine sehr gute Basis“, meint der Sportchef. „Gerade, was die offensiven Spieler betrifft, ist die Situation für den Trainer sehr angenehm. Er kann im System variieren und eine gewisse Unberechenbarkeit erarbeiten. Also genau das geordnete Chaos entfachen, das er sich wünscht. Und Sören bringt da meiner Meinung nach einiges mit.“

Mit dem Bertram-Transfer ist die Kaderplanung des FCM für die kommende Spielzeit grundsätzlich abgeschlossen. Auf eventuelle Gegebenheiten – seien es zum Beispiel verletzte Spieler – müsste und könnte der Verein bis zum 2. September noch reagieren. „Stand jetzt ist die Kaderplanung somit abgeschlossen“, relativiert Franz.

Mehr Infos: www.volksstimme.de/fcm-blog