Magdeburg l Wegen unsportlichem Verhaltens der FCM-Anhänger, hat das Sportgericht des Deutschen Fußballbundes (DFB) den 1. FC Magdeburg zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Drittligist aus der Landeshauptstadt muss 2500 Euro Strafe zahlen.

Die Strafe resultiert aus dem Verhalten der FCM-Anhänger vor der Partie gegen den FC Hansa Rostock am 24. Februar 2018. Kurz vor Anpfiff der Partie in Rostock, kam es zum Abbrennen von Pyrotechnik im Gästebereich des Ostseestadions.

Die Vereinsführung des 1. FC Magdeburg hat das Strafmaß akzeptiert und wird gegen dieses keine Rechtsmittel einlegen.

Weitere Artikel zum 1. FC Magdeburg gibt's im Volksstimme-Liveblog.