Magdeburg l In drei Minuten war der Spuk vorüber ... Nach einem Bericht der „Schaumburger Nachrichten“ kam es am Sonnabend auf dem Bahnhof in Bückeburg zu einer handfesten Schlägerei zwischen Anhängern von Borussia Dortmund und des 1. FC Magdeburg. Als die Polizei eintraf, waren die beiden Züge bereits wieder unterwegs – nur Blut und Scherben erinnerten an die Schlägerei.

Was war passiert? Während die FCM-Fans auf der Anreise nach Münster waren, fuhren BVB-Anhänger mit der Bahn zum Bundesliga-Auftaktspiel beim VfL Wolfsburg. Zwischen Hannover und Bielefeld begegneten sich die Westfalenbahn und die S1. Zunächst setzten sich die Züge wie geplant in Bewegung, dann wurden laut Bericht in den beiden Zügen die Notbremsen ausgelöst. 300 Personen seien aus den Zügen gesprungen und hätten sich eine etwa dreiminütige Keilerei geliefert. Danach hätten laut Augenzeugen beide Züge ihre Fahrt wie geplant fortgesetzt. Die Polizei sprach gegenüber den „Schaumburger Nachrichten“ von einem Verletzten und ermittelt jetzt.

Beim FCM wollte man sich am Montag nicht mit den Vorfällen in Bückeburg beschäftigen, verwies für die Partie am 24./25. Oktober auf die turnusmäßigen Sicherheitsberatungen. Magdeburgs Polizeisprecher Marc Becher sagte: „Wir bereiten uns auf einen Großeinsatz vor, weil das Spiel sicher ein Zuschauermagnet sein wird.“ Allein wegen der An- und Abreise der Fans im Feierabendverkehr könnte es Probleme geben.