Zwickau l FCM-Trainer Jens Härtel wechselte im Vergleich zum 2:0 gegen Rostock auf drei Positionen. Für Dennis Erdmann, Tobias Schwede und Christian Beck liefen Kapitän Marius Sowislo, Felix Lohkemper und Julius Düker von Beginn an auf. Schwede schaffte es nicht mal in den Kader. Bei Zwickau waren mit René Lange und Morris Schröter zwei Ex-Magdeburger in der Startelf, der für ein Jahr ausgeliehene Torhüter Lukas Cichos saß auf der Bank.

FCM-Abwehrchef Richard Weil hatte vor 7951 Zuschauern nach einer Ecke die erste Chance, sein Kopfball wurde aber geklärt (9.). Zwickau zog sich anfangs keinesfalls nur in die Defensive zurück, sondern suchte immer wieder den Weg in Richtung des Magdeburger Strafraumes. In der 22. Minute wurde dieser Mut belohnt: Nach einem Freistoß schaffte es die FCM-Defensive nicht, den Ball zu klären. Davy Frick ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und traf aus dem Gewühl heraus zur Führung der Gastgeber.

Das Härtel-Team war offensiv viel zu unstrukturiert und vom engagiert auftretenden FSV offensichtlich beeindruckt. In der 35. Minute bejubelten die Zwickauer Zuschauer das vermeintliche 2:0, als Mike Könnecke mit einem Weitschuss traf – Schiedsrichter Tobias Fritsch sah aber eine Abseitsstellung.

Videos

Sowislo verkürzt vor Halbzeitpfiff

Dann ging es Schlag auf Schlag. Zunächst traf Weil nach einer Ecke den Innenpfosten (40.), nur eine Minute später fiel der zweite Treffer der Platzherren, als Torjäger Ronny König nach einer Flanke einköpfte. Als alle eigentlich schon mit der Halbzeit rechneten, weil sie den Pfiff von Fritsch gehört haben wollen, verkürzte Sowislo nach einem langen Freistoß von Nico Hammann auf 1:2 (45.+4).

Zwickau war nach dem Seitenwechsel allerdings weiterhin stark. Nach einem langen Ball sicherte sich Robert Koch die Kugel und traf mit einem Fallrückzieher den Pfosten (53.). Kurz bevor Härtel Beck und Gerrit Müller für Lohkemper und Hammann bringen konnte, musste sich der Trainer das dritte Gegentor durch Nico Antonitsch mit ansehen (63.). Der Treffer fiel erneut nach einem Standard, als der FCM wieder nicht klären konnte.

Auch in der Folge machte der FSV den besseren Eindruck und war auch bei den meisten Zweikämpfen einen Schritt bissiger und schneller. Härtel brachte 15 Minuten vor Schluss Andreas Ludwig für Rother (75.). Eine gute Gelegenheit zum Anschluss von Düker parierte Zwickaus Schlussmann Johannes Brinkies.

Beck trifft nur die Latte

Es sollte an diesem Abend für Magdeburg aber offensichtlich nicht mehr sein. In der 84. Minute hielt Brinkies zunächst gegen Ludwig, Beck knallte den Ball dann gegen die Latte (84.). So blieb es am Ende beim Sieg der Zwickauer.

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg gibt es hier.