Frankfurt/Magdeburg (wo) l Das Sportgericht des Deutschen Fußballbundes hat eine Geldstrafe gegen den 1. FC Magdeburg modifiziert. Zwar bleibt die Höhe des Strafgeldes mit 66.000 Euro gleich, allerdings kann der FCM 22.000 Euro von der Summe nun für Sicherheitsmaßnahmen und Gewaltprävention verwenden.

Der Verein hatte Einspruch gegen das ursprüngliche Urteil eingelegt. Die Geldstrafe war ausgesprochen worden, weil Fans des FCM im Spiel gegen Union Berlin im Dezember Pyrotechnik abgebrannt hatten und damit für eine Spielunterbrechung gesorgt hatten.

Weitere aktuelle Infos zum FCM gibt es hier.