Bochum l Plötzlich war Bewegung im Gästeblock des 1. FC Magdeburg. Im Verlauf der ersten Halbzeit verließen zahlreiche Fans die Tribüne. Banner wurden abgehängt, Gesänge eingestellt. Von den eigentlich erwarteten 3000 Magdeburger Zuschauern war nur noch ein Bruchteil im Stadion.

Die Fans im Stadion warteten draußen und solidarisierten sich mit zahlreichen Anhängern, die am Bahnhof verweilen mussten, weil sie dort von der Bundespolizei festgehalten wurden. Die Polizei nahm am Bochumer Hauptbahnhof einen aus Magdeburg einfahrenden Sonderzug mit rund 700 FCM-Fans in Empfang, durchsuchte den Zug und dann viele Personen.

Polizei rechtfertigt Einsatz

Die Polizei rechtfertigte das Vorgehen mit dem Einsatz von Pyrotechnik, die beim Einfahren des Zuges gezündet worden war. Die Fanhilfe Magdeburg kritisierte die Aktion als überzogen und gab zu bedenken: „Die Aktion machte aufgrund der enormen Zahl an Polizeikräften vor Ort einen lang geplanten Eindruck. Die Hinfahrt nach Bochum verlief friedlich und ohne besondere Vorkommnisse.“

FCM verliert 2:4 gegen VfL Bochum

Bochum / Magdeburg (tw) l Der 1. FC Magdeburg hat beim VfL Bochum eine bittere 2:4-Niederlage kassiert. Der FCM rutscht damit auf einen Abstiegsplatz. Das Spiel in Bildern.

  • Bochums Silvere Ganvoula bejubelt sein Tor zum 1:0 Foto: Guido Kirchner/dpa

    Bochums Silvere Ganvoula bejubelt sein Tor zum 1:0 Foto: Guido Kirchner/dpa

  • Bochums Anthony Losilla (l-r), Magdeburgs Christian Beck und Bochums Tim Hoogland kämpfen im Kopfballduell um den Ball. Foto: Guido Kirchner/dpa

    Bochums Anthony Losilla (l-r), Magdeburgs Christian Beck und Bochums Tim Hoogland kämpfen im...

  • Magdeburgs Trainer Michael Oenning steht an der Seitenlinie. Foto: Guido Kirchner/dpa

    Magdeburgs Trainer Michael Oenning steht an der Seitenlinie. Foto: Guido Kirchner/dpa

  • Magdeburgs Manfred Osei Kwadwo (r) steht nach seiner vergebenen Torchance auf dem Platz. Foto: Guido Kirchner/dpa

    Magdeburgs Manfred Osei Kwadwo (r) steht nach seiner vergebenen Torchance auf dem Platz. Foto: Gu...

  • Magdeburgs Nico Hammann sitzt nach dem Spiel auf dem Rasen. Foto: Guido Kirchner/dpa

    Magdeburgs Nico Hammann sitzt nach dem Spiel auf dem Rasen. Foto: Guido Kirchner/dpa

  • Magdeburgs Jan Kirchhoff (l-r) und Magdeburgs Dennis Erdmann stehen nach dem Tor zum 4:1 auf dem Platz. Foto: Guido Kirchner/dpa

    Magdeburgs Jan Kirchhoff (l-r) und Magdeburgs Dennis Erdmann stehen nach dem Tor zum 4:1 auf dem ...

  • Bochums Lukas Hinterseer (r) und Magdeburgs Tarek Chahed kämpfen um den Ball. Foto: Guido Kirchner/dpa

    Bochums Lukas Hinterseer (r) und Magdeburgs Tarek Chahed kämpfen um den Ball. Foto: Guido Ki...

  • Magdeburgs Charles Elie Laprevotte wird von Sanitätern mit einer Trage vom Platz getragen. Foto: Guido Kirchner/dpa

    Magdeburgs Charles Elie Laprevotte wird von Sanitätern mit einer Trage vom Platz getragen. F...

  • Magdeburgs Marius Bülter (m) zieht sich beim Bochumer Torjubel zum 3:0 das Trikot ins Gesicht. Foto: Guido Kirchner/dpa

    Magdeburgs Marius Bülter (m) zieht sich beim Bochumer Torjubel zum 3:0 das Trikot ins Gesich...

  • Magdeburgs Trainer Michael Oenning steht an der Seitenlinie. Foto: Guido Kirchner/dpa

    Magdeburgs Trainer Michael Oenning steht an der Seitenlinie. Foto: Guido Kirchner/dpa

Durch den langen Polizeieinsatz füllte sich der Gästeblock erst nach mehr als 60 Spielminuten. Der FCM reagierte mit Unverständnis. „Wir haben erst spät unsere Fans bekommen. Das war ein Riesennachteil“, betonte Christian Beck.

Oenning mit deutlichen Worten

Auch FCM-Trainer Michael Oenning fand deutliche Worte: „Ich finde es unsäglich. Wir brauchen die Unterstützung der Fans. Als sie ins Stadion gelassen wurden, haben wir noch zwei Tore gemacht.“

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg