Olympia Schlanstedt avancierte am 12. Spieltag der Fußball-Harzoberliga zum großen Gewinner. Mit einem 5:1-Sieg im Topspiel gegen Zilly und der gleichzeitigen Niederlage des bisherigen Spitzenreiters SV Veckenstedt gegen Hasselfelde eroberte sich das Team die Tabellenspitze zurück. Die Partie Einheit Wernigerode II gegen Hessen wurde wegen der starken Regenfälle abgesagt.

Olympia Schlanstedt – TSV Zilly 19115:1 (3:0)

Die Schlanstedter übernahmen im Spitzenspiel vom Anpfiff weg das Kommando, vom Tabellendritten aus Zilly war in den ersten 45 Minuten kaum eine Offensivaktion zu sehen. Folgerichtig fiel dann auch der frühe Führungstreffer für den neuen Tabellenführer, Sebastian Schweinehage ließ sich die Chancen nach einem super Pass von Sebastian Stosch nicht entgehen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein Spiel auf ein Tor, Christoph Henze aus Nahdistanz und Sebastian Stosch per Strafstoß nach Foul an Patrick Schrader legten zur beruhigenden 3:0-Pausenführung nach. Gästecoach Matthias Mai, der wieder einmal als Torwart aushalf, war bei beiden Treffern machtlos. Nach Wiederanpfiff wurde das Spiel deutlich interessanter, vor allem weil David Bomeier die erste gute Gästechance zum 3:1 nutzte. Sein 16-m-Schuss schlug unhaltbar im Torwinkel ein. Danach konnte Zilly das Geschehen lange Zeit offen gestalten, erst kurz vor Schluss überraschte Nico Köhler den TSV-Keeper mit einem 40-m-Schuss. Mittelfeldmotor Sebastian Stosch stellte schließlich mit seinem zweiten Treffer den 5:1-Endstand her.

Torfolge: 1:0 Sebastian Schweinehage (7.), 2:0 Christoph Henze (22.), 3:0 Sebastian Stosch (38. FE), 3:1 David Bomeier (47.), 4:1 Nico Köhler (80.), 5:1 Sebastian Stosch (88.); Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg).

SV Veckenstedt – G-W Hasselfelde1:3 (1:1)

Wegen Unbespielbarkeit des Hasselfelder Platzes wurde das Heimrecht kurzfristig getauscht, wofür sich die Oberharzer auf diesem Weg noch einmal bedanken. Mit dem Heimvorteil im Rücken, fand Veckenstedt schwungvoll und zielgerichtet ins Spiel. Bereits nach drei Minuten verwandelte Dominik Kilian einen direkten Freistoß zur 1:0-Führung. Für den bisherigen Spitzenreiter lief alles nach Plan. Dies änderte sich aber nach 20 Minuten, weil Thomas Hoffmeister auf Seiten des Gastgebers die Ampelkarte sah. In Überzahl erhöhten die Hasselfelder schlagartig den Druck. Nach etwas mehr als einer halben Stunde köpfte Kay Lachmund nach herrlicher Vorarbeit von Teege zum 1:1 ein. Nach Wiederanpfiff beruhigte sich die in der ersten Halbzeit bisweilen "hitzige" Partie, ohne an Dramatik und Spannung zu verlieren. Die Hausherren bliesen mit der Hereinnahme eines weiteren Stürmers mutig zur "Alles- oder Nichts-Offensive" und wurden beinahe für ihre große kämpferische Leistung belohnt. Denny Laue scheiterte per Direktabnahme knapp am guten Gästekeeper Conny Lorenz. Wenig später schoss Sebastian Teege die Gäste aus dem Gewühl heraus in Führung. Die aufopferungsvoll kämpfende Heimelf setzte nun alles auf eine Karte und wurde zwölf Minuten vor Schluss zum 1:3 ausgekontert. Erneut war Teege der Torschütze.

Torfolge: 1:0 Dominik Kilian (3.), 1:1 Kay Lachmund (33.), 1:2, 1:3 Sebastian Teege (69., 78.); Schiedsrichter: Lothar Allwardt (Abbenrode); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Thomas Hoffmeister (Veckenstedt/21.).

Blau-Weiß Hausneindorf – Germ. Groß Quenstedt1:1 (1:1)

Von Beginn an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel auf eher dürftigem Niveau. Nur selten lief der Ball über mehrere Stationen, zu oft versuchten sich beide Mannschaften mit langen Bällen. Einen der wenigen gelungenen Spielzüge vollendete Matthias Heitmann zur 1:0-Führung für die Hausherren (19.). Das Spiel wurde deshalb nicht besser, beide Mannschaften machten zu viele Fehler im Spielaufbau. Erst zehn Minuten vor der Pause gab es die nächste Chance im Spiel, ein abgefälschter Schuss von Heitmann strich knapp am Pfosten vorbei. Gegen Ende der ersten Hälfte wurden die Gäste etwas stärker, einen Fehler der Hausneindorfer Abwehr nutzte Roland Hiersemann zum Ausgleich. Auch der zweite Spielabschnitt bot den Zuschauern kein besseres Spiel. Beiden Teams konnte man das Bemühen nicht abstreiten, doch spielerisch lief kaum etwas zusammen. In der 69. Minute hatte erneut Heitmann die Riesenchance zum Siegtreffer, scheiterte aber an Gästekeeper Ronny Richhausen.

Torfolge: 1:0 Matthias Heitmann (19.), 1:1 Roland Hiersemann (40.); Schiedsrichter: Robert Pankow (Wernigerode).

Fortuna Halberstadt – SV Langenstein4:1 (2:0)

Das Tabellenschlusslicht setzte das erste Achtungszeichen, Sven Primas‘ Schuss aus über 40 Metern parierte Fortuna-Keeper Dennis Neitzel. Die Gastgeber machten es besser, Jan Pesenecker traf bei der ersten Chance nach einem Eckball zum 1:0. Auch dem zweiten Treffer ging ein Eckstoß voraus, diesmal war Sebastian Schulze zur Stelle. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit verpassten Krebs und Nawrocki eine höhere Führung. Nach Wiederanpfiff schöpfte Langenstein noch einmal Hoffnung, André Bergfeld verkürzte nach Freistoß von Menzel auf 2:1. Kurz darauf hatte Primas den Ausgleich auf dem Fuß, verzog aber knapp. Die Entscheidung fiel in der 63. Minute, zum dritten Mal führte ein Eckball zum Torerfolg. Die Hereingabe von Peine schob Schulze zum 3:1 ein. Nach einer vergebenen Chance von Steffens stellte Ronny Peine mit einem an ihm selbst verwirkten Foulstrafstoß den Endstand her.

Torfolge: 1:0 Jan Pesenecker (15.), 2:0 Sebastian Schulze (22.), 2:1 André Bergfeld (53.), 3:1 Sebastian Schulze (63.), 4:1 Ronny Peine (82. FE); Schiedsrichter: Hans-Jürgen Röver (Thale); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Marcel Menzel (Langenstein) wegen wiederholtem Foulspiel.

Grün-Weiß Rieder – TSV Wasserleben1:3 (1:0)

Beide Mannschaften gingen von der ersten Minute an ein hohes Tempo, die besseren Chancen hatte Rieder durch Daniel Büttner, Lars Braunsdorf und Jan Fröhlich. Auch der TSV Wasserleben kreuzte immer wieder gefährlich vor Rieders Tor auf, vergab aber seine besten Chancen (32., 35.). Kurz vor Ende der ersten Halbzeit schoss Lars Braunsdorf die Heimelf nach sehenswerter Kombination über Dimitri Klimow in Führung. Nach der Pause drängte Wasserleben auf den Ausgleich, nur mit Glück überstand Rieder einige heikle Aktionen. In der 73. Minute vergab Büttner die Chance zur Vorentscheidung, im Gegenzug glich Wasserleben durch einen abgefälschten Schuss von Nick Festerling aus. Nur acht Minuten später ließ Christian Fengler mit seinem ersten Treffer nach langer Verletzungspause das vielumjubelte Siegtor folgen. Die Schlussoffensive der Heimelf brachte keine nennenswerte Chancen mehr.

Torfolge: 1:0 Lars Braunsdorf (40.), 1:1 Nick Festerling (74.), 1:2 Christian Fengler (82.); Schiedsrichter: Andreas Ratschat (Ginsleben).

SV Darlingerode/Drübeck – SG Dankerode3:1 (0:1)

Die robust und zweikampfstark auftretenden Gäste erwischten einen Start nach Maß. Ein weiter Abschlag des Keeper Rückriemen landete mit Unterstützung des Rückenwindes und des Darlingeröder Torwarts zur frühen Führung im Tor. Danach waren beide Teams ebenbürtig, Torgefahr resultierte meist nur aus Standardsituationen. So trafen die Gäste per Freistoß nur die Latte (20.), ein Freistoß von Lars Weidner strich an Freund und Feind aber auch am Tor knapp vorbei. Gegen Ende der ersten Halbzeit ließen Michael Hartmann (Fernschuss) und Thomas Gelhaar (Kopfball) zwei Chancen für die Heimelf ungenutzt. Durchgang zwei begann ganz nach dem Geschmack der Darlingeröder, nach Flankenlauf von Johannes Rehse köpfte Franz Lüderitz am langen Pfosten zum 1:1 ein. Der Treffer war das Signal zum Sturmlauf auf das Dankeröder Tor. Einzige Ausnahme war eine Kopfballchance der Gäste, die SV-Keeper Jan Strzelecki vereitelte (65.). Nur fünf Minuten später schoss der 18-jährige Robert Junker die Heimelf nach glänzender Vorarbeit von Lüderitz in Front, der eingewechselte Florian Fahrtmann machte kurz darauf mit einem Beinschuss beim Gästekeeper alles klar. Schieri Kawitzke hatte die kampfbetonte Partie bei schwierigen Bodenverhältnissen sehr gut im Griff.

Torfolge: 0:1 Rückriemen (7.), 1:1 Franz Lüderitz (50.), 2:1 Thomas Junker (70.), 3:1 Florian Fahrtmann (72.); Schiedsrichter: David Kawitzke (Rhoden).

Grün-Gelb Ströbeck – TuS Elbingerode3:3 (2:1)

In einer zuschauerfreundlichen Partie erwischte Ströbeck einen Start nach Maß, Matthias Eheleben drosch das Leder bei der ersten Großchance über den Querbalken. Ein toller Schlenzer von Martin Panterodt aus 25 Metern führte nur eine Minute später zur Führung, Mien Houssa ließ per Abstauber das 2:0 folgen. Danach stellte Ströbeck das Fußballspielen ein und Elbingerode erspielte sich Feldvorteile und zahlreiche Möglichkeiten. Ströbecks Torhüter André Besig glänzte mit tollen Paraden, beim Anschlusstreffer von Andreas Kühnold war er aber machtlos. Nachdem Markus Bellan die nächste Ströbecker Chance leichtfertig vergab, wendeten die Gäste nach starkem Beginn in der zweiten Halbzeit das Blatt. Danach geriet Ströbeck mächtig unter Druck, doch Elbingerode verpasste die Entscheidung. Die Schlussoffensive brachte der Heimelf das glückliche Remis.

Torfolge: 1:0 Martin Panterodt (02.), 1:0 Mien Houssa (10.) 1:2 Daniel Silla (16.), 2:2 Martin Hinze (48.), 2:3 Andreas Kühnold (60.), 3:3 Mien Houssa (85.); Schiedsrichter: Sebastian Wienecke (Halberstadt).