Wernigerode (hbu). Während die Damen vom Tischtennis-Verbandsligisten HSV Wernigerode bei der zweiten Mannschaft des TTC Halle einen ungefährdeten 8:3-Sieg feierten, behielten sie beim Tabellenzweiten SV Turbo Dessau mit 8:5 die Oberhand. Mit den Siegen in Halle und Dessau beendeten die Harzerinnen die erste Halbserie auf dem dritten Tabellenplatz.

TTC Halle II – HSV Wernigerode 3:8. Auf Wernigeröder Seite zogen zunächst K. Fricke/Wirth gegen Richter/Söfftge in vier Sätzen den Kürzeren, während Hopstock/Zander-Spott über A. Fricke/Falkner in ebenfalls vier Sätzen gewannen. Im ersten Einzeldurchgang gelang den Gastgeberinnen nur ein Punkt, den Karin Fricke in vier Sätzen an die Alt- und mehrfache DDR-Meisterin Elke Richter abtrat. Danach hatten Grit Hopstock gegen Ilona Söfftge, Cosima Zander-Spott gegen Anja Fricke und Christina Wirth gegen Angela Franke wenig Mühe, um in jeweils drei Sätzen zum Erfolg zu kommen. Im Spitzenspiel hatte Richter gegen Hopstock nicht die Spur einer Chance, bevor Fricke auch ihr zweites Einzel verlor und den Hallenserinnen den dritten und letzten Punkt zum 3:5 überlassen musste. Mit drei Punkten in Folge brachten danach Wirth, Zander-Spott und Hopstock den Sieg in den sicheren Hafen.

HSV Wernigerode: Hopstock (3,5), Fricke, Wirth (2), Zander-Spott (2,5).

SV Turbo 90 Dessau – HSV Wernigerode 5:8. Tags darauf hatten die Harzerinnen mit zwei gewonnenen Doppeln zwar einen guten Start, konnten sich aber in den Einzeln nicht entscheidend absetzen. Im ersten Durchgang gingen den Siegen von Hopstock gegen Hartleb (3:0) und Wirth gegen Kunkel (3:0) Niederlagen von Fricke gegen Zimmermann (0:3) und Zander-Spott gegen Kalkofen (0:3) voraus.

Analog der Spielverlauf im zweiten Durchgang, in dem für die Harzerinnen Fricke gegen Hartleb (3:0) und Zander-Spott gegen Kunkel (3:1) gewannen, während etwas überraschend Hopstock gegen Zimmermann (1:3) und Wirth gegen Kalkofen (0:3) verloren.

Beim Spielstand von 4:6 sorgten im Schlussdurchgang Hopstock gegen Kalkofen (3:1) und Zander-Spott gegen Hartleb (3:0) für die zum Gesamtsieg fehlenden Punkte, nachdem zuvor auch Wirth gegen Turbo-Spitzenspielerin Zimmermann (0:3) passen musste.

Wernigerode: Hopstock (2,5), Fricke (1,5), Wirth (1,5), Zander-Spott (2,5).