Erst Dauerregen, dann Schnee und Kälte - der Wettergott ist kein Fußballfan. Nur zwei der acht Landesklasse-Partien wurden am Wochenende ausgetragen, darunter das Spiel Ilsenburg gegen Köthen, welches die Gastgeber mit 3:0 (1:0) gewannen. Um einen erneuten Ausfall an der Ilse zu verhindern, wurden am Freitag alle Anstrengungen unternommen, um Rasenplatz zwei in einen spielfähigen Zustand zu versetzen.

Ilsenburg (fbo/jsc). So hieß es am Sonnabend also "Im Eichholz wird gespielt!" Insgesamt machten die Ilsenburger den frischeren Eindruck, schienen auf Schnee auch besser zurecht zu kommen, so dass die drei Punkte gegen den CfC Germania 03 am Ende verdient waren.

Der Aufwand zuvor hatte sich gelohnt: nach intensiven Präparierungsarbeiten der Spielfläche und kraftraubenden 90 Minuten behielt der FSV alle Punkte daheim und rückte dadurch auf den dritten Platz in der Tabelle vor. Für die entscheidenden Akzente in einer kämpferisch überzeugenden Mannschaft sorgten die "alten Männer" (Gülzow, Kremling, Leßmann, Stötzner) der Grün-Weißen. Schon früh traf Tino Leßmann nach Eggert-Ecke (4.) ins Gäste-Gehäuse. Alle spielerischen Bemühungen der Köthener wurden zunächst im Keim erstickt, die Gäste hatten deutliche Probleme mit dem Schneeboden. Vorn strahlte Leßmann immer wieder Torgefahr aus (27., 34.).

Nach dem Seitenwechsel folgte der schon obligatorische Hänger, aber dank Mike Stötzner nicht der Ausgleich: nach einem Freistoß verhinderte der Keeper beim Nachschuss eine todsichere Chance des CfC (48.). In einer insgesamt sehr fairen Begegnung störten einige Nicklichkeiten die Atmosphäre und bescherten Brandt völlig zu Recht Gelb-Rot (50.).

In der Folge kam der FSV wieder besser in die Partie, verpasste durch Jörg Treziak und Fabian Weber die Vorentscheidung (65.). Für diese bedurfte es der Erfahrung und der List von Nicky Gülzow. Als bei einem Freistoß aus gut 30 Metern alle mit einem Torschuss rechneten, passte er auf den in der Sturmmitte ungedeckten Leßmann, der ebenso abgezockt vollendete (70.). Damit erlahmte die Gegenwehr der Gäste. Andreas Kremling vollendete wenig später zum 3:0 (77.). Erfreulich war in der Schlussphase das Comeback von Christopher Ebert und Pascal Dreher (dem fast ein Treffer gelungen wäre, 80.) nach ihrer langen Verletzungspause. Den Schlusspunkt setzte Leßmann mit einem Pfostenkracher (87.) .

Grün-Weiß Ilsenburg: Stötzner - Enigk, Gülzow, John, Berndt, Eggert, Hentschel, Bräunel (62. Treziak), Kremling (82. Ebert), Weber (72. Dreher), T. Leßmann;

Torfolge: 1:0 und 2:0 Tino Leßmann (4., 70.), 3:0 Andreas Kremling (77.);

Schiedsrichter: Alexander Schulz (Thale); Zuschauer: 52.