Wernigerode (fbo). Zu einem wahren Kraftakt avancierte der 3. Lauf der Panther-Cross-Serie in Neubrück.

Auf die Teilnehmer des Querfeldeinrennens wartete durch die äußeren Witterungsbedingungen ein völlig aufgeweichter und schwer zu befahrender Rundkurs, dem sich unter anderem Sebastian Heinrichs vom Harzer RSC Wernigerode stellte.

Heinrichs, der in der Männer-Elite Klasse an den Start ging, erwischte beim letzten Lauf der Traditionsrennserie einen guten Start und setzte sich gleich zu Beginn des Rennens im vorderen Feld fest. Im weiteren Verlauf wurde der zu befahrende Waldkurs immer tiefer und matschiger, so dass ein Vorankommen nur unter größtem Kraftaufwand möglich war. Durch gezielte Tempoverschärfungen in den Laufpassagen und in den steilen Anstiegen gelang es dem 31-jährigen Harzer sich stetig von seinen unmittelbaren Konkurrenten abzusetzen. Nach kräftezehrenden 60 Rennminuten erreichte ein erschöpfter Heinrichs das Ziel und beendete das Rennen auf einem guten fünften Platz.

In der Gesamtwertung der aus drei Läufen bestehenden Querfeldeinserie belegte der Wernigeröder Radsportler mit 25 Punkten ebenfalls den fünften Platz.