Andreas Graumnitz' Ähnlichkeit mit Marius Müller-Westernhagen ist verblüffend. Und dann auch noch diese Stimme. Es geschah wohl fast zwangsläufig, dass seine Musiker-Karriere in die Umlaufbahn des Stars führte. Als Andreas Marius-Weitersagen singt Graumnitz Westernhagen-Hits. Am Sonnabend, dem 15. September, ist er auf der SAW-Showbühne des Landeserntedankfestes im Elbauenpark zu erleben.

Biber: Herr Graumnitz, Sie sind in diesem Sommer mehrmals in Magdeburg. Bei "Riverside at Night" haben Sie Anfang August die MDR-Bühne am Landesfunkhaus gerockt. Im September stehen Sie nun beim Landeserntedankfest auf der Bühne. Was verbindet Sie mit Magdeburg?

Andreas Graumnitz: Ich habe in Weimar Musik studiert, und einige Kommilitonen kamen aus Magdeburg, zum Beispiel Musiker von "Reggae Play". Im Studium haben wir die Band "Dreifuss" gegründet und hatten unseren ersten Auftritt im Magdeburger Lokschoppen. In Magdeburg habe ich seitdem schon zigmal in Klubs gespielt, und jedes Jahr singe ich in Moll's Laden, in diesem Jahr an zwei Abenden Anfang Dezember.

Biber: Wie sind Sie zum Westernhagen-Double geworden?
Andreas Graumnitz: Ich wurde und werde auf der Straße und im Urlaub immer wieder auf meine Ähnlichkeit mit Westernhagen angesprochen. Ich hatte einen eigenen Club in Weimar, und zum einjährigen Bestehen haben wir Leute aus der Künstler-Szene und vom Radio eingeladen - Überraschungsgast war "Westernhagen". Wir haben fünf seiner Songs gespielt, und danach hieß es: Genial, das musst du machen. Nach drei Wochen intensiven Probens sind wir vor 14 000 Menschen in der Messehalle in Erfurt aufgetreten. Das war 2001. Seitdem ist Westernhagen zum festen Bestandteil meines Künstlerlebens geworden.

Biber: Auch der Künstlerseele?
Andreas Graumnitz: Bestandteil ja, aber mir ist es wichtig, dass ich trotz dieses Erfolges ich bleibe. In meine Shows baue ich deshalb auch immer ein paar kleine Überraschungen ein, mit denen ich mich vom Original unterscheide. Und so erfolgreich ich mit der Westernhagen-Show bin, ich möchte auch meinen künstlerischen Weg gehen, dafür habe ich studiert, am Theater und im Musical gearbeitet.

Biber: Das heißt?
Andreas Graumnitz: Weitersagen produziert auch eigene Titel. Am 31. August ist der offizielle Deutschland-Start meiner Maxi-Single "Großes Kino". Es ist die Geschichte der Band an einem Konzertabend. Der zweite Titel "Auf Empfang" ist ein Liebeslied. Beide Stücke bringe ich mit zum Landeserntedankfest. Das Konzert im September ist eine Station meiner Mixtour 2018, auf der ich die Westernhagenshow mit eigenen Songs kombiniere. Als Nächstes ist dann eine EP mit sieben eigenen Songs geplant.

Biber: Wenn Sie zehn Jahre in die Zukunft blicken könnten, wie würden Sie sich dann gern sehen?
Andreas Graumnitz: Ich möchte mehr eigene Songs
schreiben und produzieren, Stücke fürs Varieté schreiben, und ich möchte in zehn Jahren im Publikum sitzen und erleben, wie andere meine Songs spielen.

Biber: Welcher Typ sind Sie auf der Bühne - der Konzert-nach-Plan-Typ, oder bestimmt Ihr Publikum mit, wo es langgeht?
Andreas Graumnitz: Das kommt drauf an, ob ich mich an Zeitvorgaben eines Veranstalters halten muss. Wenn ich freie Bahn habe, wird gerockt, bis die Polizei kommt.

INFO

Der Elbauenpark verwandelt sich am 15. und 16. September jeweils ab 10 Uhr in ein Festgelände mit Markttreiben, Öko-Dorf, Europa-Dorf, Landtechnikschau und Tierschau, denn die Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbh (AMG) veranstaltet an jenen Tagen das Landesernte-dankfest. Für Kinder gibt es ein großes Areal zum Toben.

Die Highlights auf der Showbühne von Radio SAW sind "Weitersagen singt Westernhagen" am Sonnabend ab 14.15 Uhr und der Auftritt von "Bell, Book & Candle" am Sonntag, ebenfalls ab 14.15 Uhr.