Feuerwehr

Feuer in Ostelbien: Stadtwehrleiter aus Schönebeck Daniel Schürmann schließt Brandstiftung aus

Leichte Aufgabe für die Feuerwehr Pretzien/Plötzky

Von Andre Schneider
Ortsfeuerwehr Pretzien/Plötzky löscht einen Komposthaufen.
Ortsfeuerwehr Pretzien/Plötzky löscht einen Komposthaufen. Foto: Feuerwehr Pretzien/Plötzky

Plötzky - Schönebecks ostelbische Gegenden sind in diesem Sommer einmal mehr sprichwörtliche Brennpunkte. Schon wieder mussten die Feuerwehren Pretzien/Plötzky und auch Ranies ausrücken. War es wieder Brandstiftung?

Nein, schätzten die Kameraden der Ortsfeuerwehr um Einsatz- und Stadtwehrleiter Daniel Schürmann ein. Dieses Mal wird von einer natürlichen Brandursache ausgegangen. Doch die Situation in Ostelbien bleibt angespannt.

Was ist passiert? Am Dienstagabend wurde die Freiwillige Feuerwehr Pretzien/Plötzky zu einem Flächenbrand an der Bundesstraße 246a in Plötzky alarmiert. Zeitgleich schrillten auch bei den Kameraden aus Ranies die Melder. Die erste Meldung: Flächenbrand! Das ließ ob der vergangenen Tage Schlimmes erahnen.

Nahe der Bundesstraße brannte ein kleiner Haufen Kompost. Die Kameraden aus Ranies konnten nach eigenen Angaben den Einsatz vor Ort angekommen abbrechen. Auch für Ortsfeuerwehr Pretzien/Plötzky stellte das Feuer keine besonders große Herausforderung dar und der Einsatz konnte schnell abgearbeitet werden. „450 Liter Wasser haben gereicht, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen“, so Schürmann, der auch die Zusammenarbeit der Feuerwehren untereinander lobte. Typische Merkmale einer Brandstiftung – Fehlanzeige.

Anders am Wochenende jenseits der Kreisgrenze in Badetz (Volksstimme berichtete). Nur dem schnellen Eingreifen von Ersthelfern und Feuerwehr war es zu verdanken, dass der Waldbrand vergleichsweise glimpflich ausging. Die Polizei ermittelt.