24. Schleusung in Sachsen-Anhalt

Flüchtlinge springen plötzlich vom Lkw - Polizei stellt junge Afghanen

27.10.2021, 12:51 • Aktualisiert: 27.10.2021, 15:21
Ein Polizist in Uniform
Ein Polizist in Uniform Foto: Archiv

Nachterstedt/MZ - Am 26. September wurde die 24. Behältnisschleusung in Sachsen-Anhalt festgestellt: Demnach öffnete ein serbischer Lkw-Fahrer auf einem Firmengelände in Nachterstedt seinen Anhänger, um diesen zu entladen. Hierbei sprangen drei Personen von der Ladefläche, stießen den 41-jährigen Fahrer zur Seite und flüchteten. Daraufhin wurde die Polizeiinspektion Magdeburg informiert, welche wiederum um 17.54 Uhr die zuständige Bundespolizeiinspektion Magdeburg über den Sachverhalt informierte.

Eine Streife der Landespolizei konnte die drei afghanischen Flüchtlinge im Alter von 20, 21 und 24 Jahren in der Ortslage Gatersleben stellen und übergab sie an die Bundespolizisten. Der 21-Jährige hatte sich vermutlich beim Sprung aus dem Lkw am Fuß verletzt und wurde einem Arzt vorgestellt. Die drei jungen Männer verfügten über keine aufenthaltslegitimierenden Papiere und wurden durch die Bundespolizei strafprozessual bearbeitet. Nach Rücksprache mit der zuständigen Ausländerbehörde wurden sie anschließend an die Landeserstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

Es wurden ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern sowie drei weitere wegen der unerlaubten Einreise und des Aufenthaltes ins Bundesgebiet eingeleitet.