1. Startseite
  2. >
  3. Blaulicht
  4. >
  5. Wernigerode
  6. >
  7. Im Harz: Wernigerode: Polizei erwischt betrunkenen Mann gleich zweimal in einer Nacht

Im HarzWernigerode: Polizei erwischt betrunkenen Mann gleich zweimal in einer Nacht

Ein 57-Jähriger aus Gifhorn ist der Polizei im Harz gleich zweimal in einer Nacht aufgefallen. Weil er beim Fahren unter Alkoholeinfluss von der Polizei erwischt wurde, untersagten ihm die Beamten die Weiterfahrt. Das hielt ihn aber nicht davon ab, sich wieder hinters Steuer zu setzen. Nur eine Stunde später wurde er erneut erwischt.

Aktualisiert: 31.12.2023, 13:14
Gleich zweimal in einer Nacht hat die Polizei in Wernigerode einen betrunkenen Autofahrer erwischt.
Gleich zweimal in einer Nacht hat die Polizei in Wernigerode einen betrunkenen Autofahrer erwischt. Symbolfoto: Lino Mirgeler/dpa

Wernigerode/vs - Gleich zweimal innerhalb kurzer Zeit hat die Polizei einen alkoholisierten Mann am Sonntag (31.12.) um 0 Uhr und 1 Uhr in Wernigerode erwischt. Das teilt das Polizeirevier Harz in einer Pressemitteilung mit.

Unter Alkoholeinfluss am Steuer

Aufgefallen war der Polizei in Wernigerode der 57-Jährige bei Verkehrskontrollen im Stadtgebiet. Gegen 0 Uhr hielten die Beamten den Daimler-Fahrer in der Ilsenburger Straße an. Dabei stellten sie bei dem Mann aus Gifhorn Alkoholgeruch fest. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,95 Promille.

Der Mann wurde anschließend auf dem Revier in Wernigerode einem beweissicheren Atemalkoholtest unterzogen und die Beamten fertigten eine Anzeige wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit an. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

Mann zum zweiten Mal in Wernigerode erwischt

Daran hielt sich der 57-Jährige aber nicht: Bereits um 1 Uhr wurde er wieder von der Polizei erwischt, dieses Mal in der Friedrichstraße. Ein erneuter Alkoholtest ergab einen Promillewert von noch 0,65.

Wieder wurde der Mann für einen beweissicheren Alkoholtest mit aufs Revier genommen und eine erneute Anzeige wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit angefertigt. Dieses Mal musste der 57-Jährige, bevor er das Revier verlassen durfte, aber seinen Autoschlüssel „aus Gründen der Gefahrenabwehr“ abgeben, wie es im Polizeibericht heißt.