21-Jähriger lebensgefährlich mit Messer verletzt

Von dpa
Der Schriftzug „Polizei“ steht auf einem Streifenwagen.
Der Schriftzug „Polizei“ steht auf einem Streifenwagen. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Hamburg - Bei einer Auseinandersetzung im Hamburger Stadtteil Dulsberg hat ein Mann einen 21-Jährigen mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Die Polizei fahndet nach zwei Unbekannten. Nach ersten Erkenntnissen war der 21-Jährige am Sonntagnachmittag mit zwei Männern in Streit geraten. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll einer der Männer mehrfach mit einem Messer auf den 21-Jährigen eingestochen haben. Dieser wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Montag mitteilte. Er wurde operiert und schwebte am Montag nicht mehr in Lebensgefahr, hieß es.

Im Zuge einer sofortigen Fahndung wurden zwei 24 und 39 Jahre alte Männer festgenommen, wie die Polizei weiter mitteilte. Der Verdacht erhärtete sich im Verlauf der weiteren Ermittlungen jedoch nicht. Der 24-Jährige trug Marihuana bei sich. Zudem entstand der Verdacht des illegalen Aufenthaltes. Beide Männer wurden mit einer Meldeauflage für die Ausländerbehörde wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Die Polizei bat Zeugen der Tat um Hinweise.