Angeblicher Schuss auf Möwe löst größeren Polizeieinsatz aus

Von dpa
Möwen fliegen über die Landungsbrücken in Hamburg.
Möwen fliegen über die Landungsbrücken in Hamburg. Ulrich Perrey/dpa/Symbolbild

Hamburg - Ein angeblicher Schuss auf eine Möwe hat am Mittwochabend einen größeren Polizeieinsatz in der Hamburger Innenstadt ausgelöst. Ein Zeuge alarmierte wegen einer blutenden Möwe um 23.05 Uhr die Polizei, wie ein Sprecher des Lagedienstes am Donnerstagmorgen sagte. Ein paar Stunden zuvor hätte der Zeuge seiner Aussage nach einen Schuss gehört und einen Mann mit einem Gegenstand, der einer Waffe ähnlich gewesen sei, am Fenster in den Colonnaden stehen sehen.

Aufgrund der unklaren Lage rückten einige Einsatzkräfte an und gelangten wenig später in die Wohnung des verdächtigten Mannes. Den Angaben zufolge wurden zwei Männer zum Polizeikommissariat mitgenommen, sie durften die Wache später aber wieder verlassen. Bei der Durchsuchung der Wohnung sei keine Waffe gefunden worden. Es sei unklar, ob die Möwe durch einen Schuss verletzt wurde.

Die Colonnaden waren für etwa zwei Stunden für Verkehr und Fußgänger gesperrt. Feuerwehr und Rettungswagen waren ebenfalls vor Ort.