Baubranche erleidet Umsatzeinbruch: Aufträge ziehen an

Von dpa
Ein Baugerüst steht an der Fassade eines im Bau befindlichen Einfamilienhauses.
Ein Baugerüst steht an der Fassade eines im Bau befindlichen Einfamilienhauses. Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Erfurt - Die Thüringer Baubranche hat in den ersten Monaten des Jahres einen Dämpfer erlitten. Im Bauhauptgewerbe sanken die Umsätze von Januar bis April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,4 Prozent auf 522,8 Millionen Euro, wie das Landesamt für Statistik am Freitag mitteilte. Das lag auch daran, dass die Corona-Krise erst ab Mitte März 2020 die Wirtschaftstätigkeiten dämpfte. Am größten war der Rückgang im gewerblichen Bau (minus 16,8 Prozent).

Die Auftragsbücher hingegen füllten sich wieder vermehrt. So lag das Auftragsvolumen von Januar bis April bei 702,3 Millionen Euro und damit 2,1 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Insbesondere im Wohnungsbau (plus 43,9 Prozent) zogen die Aufträge kräftig an. Im öffentlichen Bau und im Straßenbau lagen die Auftragseingänge hingegen deutlich unter dem Vorjahresniveau (minus 17,0 Prozent).