Brandenburgs Schulden 2020 um zwei Milliarden Euro gewachsen

Von dpa
Zahlreiche Euro-Banknoten.
Zahlreiche Euro-Banknoten. Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild/Archiv

Wiesbaden/Potsdam - Die Schulden des Landes Brandenburg bei Banken und Privatunternehmen sind im ersten Corona-Jahr 2020 um knapp zwei Milliarden Euro gewachsen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamt vom Mittwoch betrug die Verschuldung im sogenannten nicht-öffentlichen Bereich zum Jahresende 2020 18,602 Milliarden Euro - im Vergleich zu 16,644 Milliarden Euro zum Jahresende 2019. Dies entspreche einer Steigerung von 11,2 Prozent. Die Pro-Kopf-Verschuldung in Brandenburg bezifferte das Statistikamt mit 7368 Euro.

Den Angaben zufolge waren Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung zum Jahresende 2020 mit 2172,9 Milliarden Euro verschuldet. Binnen Jahresfrist sei die öffentliche Verschuldung um 14,4 Prozent auf den höchsten Stand gestiegen, der jemals in der Statistik am Ende eines Jahres gemessen worden sei. Die Summe entspreche einer Pro-Kopf-Verschuldung von 26.141 Euro, 3281 Euro mehr als Ende 2019.