Denkmalschutzpreis für Erhalt der Cranach-Höfe

Von dpa
Eine Besucherin des Cranachhofes der Lutherstadt Wittenberg im Jahr 2007.
Eine Besucherin des Cranachhofes der Lutherstadt Wittenberg im Jahr 2007. Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Berlin/Lutherstadt Wittenberg - Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz zeichnet Eva Löber für ihren Einsatz für die Cranach-Höfe in Lutherstadt Wittenberg aus. Sie habe maßgeblich zur Rettung der Baukomplexe beigetragen, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag. Der Maler Lucas Cranach der Ältere (1472-1553) hatte dort seine Werkstatt. Löbe erhält nun den Karl-Friedrich-Schinkel-Ring für ein herausragendes Lebenswerk.

Anfang der 1990er Jahre seien historische Stadtzentren und -quartiere „aufgrund der desolaten wirtschaftlichen Situation während der politischen Wende“ sehr gefährdet gewesen, teilte das Komitee mit. Löbe habe es an der Spitze einer idealistischen Bewegung geschafft, dass beide Höfe nun Orte seien, an denen zum Beispiel Kultur und Gastfreundschaft einen festen Platz hätten.

Die Auszeichnung soll am 22. Oktober in Berlin verliehen werden. Dann werden auch eine Reihe anderer Auszeichnungen für den Denkmalschutz vergeben, wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mitteilte. Unter den Preisträgern ist etwa der Verein Denk mal an Berlin, der Förderverein Eiszeitkunst im Lonetal in Baden-Württemberg und die Evangelische Kulturstiftung Görlitz. Nachträglich sollen auch die Preisträger für 2020 ausgezeichnet werden.