Wahlen

Deutlich mehr Briefwahlanträge vor Bundestagswahl in Dresden

Von dpa 17.09.2021, 15:28 • Aktualisiert: 18.09.2021, 22:03
Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl 2021 liegen auf einem Tisch.
Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl 2021 liegen auf einem Tisch. Sven Hoppe/dpa/Illustration

Dresden - Zahlreiche Wählerinnen und Wähler in Dresden wollen bei der Bundestagswahl auf den Gang ins Wahllokal verzichten. Gut eine Woche vor der Abstimmung am 26. September sind bisher rund 153.000 Briefwahlanträge eingegangen, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte. Das entspricht etwa 36 Prozent der 424.000 Wahlberechtigten in der sächsischen Landeshauptstadt. Damit haben sich in diesem Jahr deutlich mehr Menschen für die Briefwahl entschieden als zur Bundestagswahl 2017: Damals wollten rund 103.000 Dresdnerinnen und Dresdner per Brief abstimmen.

Noch bis zum 24. September kann die Briefwahl beantragt werden. Allerdings sollten Wahlberechtigte den Postweg beachten, damit die Unterlagen bis Sonntag um 18 Uhr vorliegen. Nur Wahlbriefe, die rechtzeitig vorlägen, könnten beachtet werden, hieß es.