Handwerk zuversichtlicher: Sorgen wegen Materialknappheit

Von dpa
Ein Friseur schneidet einer Kundin die Haare.
Ein Friseur schneidet einer Kundin die Haare. Symbolbild Friseur/dpa/Symbolbild

Lübeck - Die Handwerker in Schleswig-Holstein blicken etwas zuversichtlicher als noch im Winter in die Zukunft - haben aber Sorgen wegen der Materialknappheit in manchen Bereichen. Vor allem die Bautätigkeit werde durch Lieferschwierigkeiten gebremst, teilte die Handwerkskammer Lübeck am Montag mit. Insgesamt erwarte das Handwerk für die kommenden Monate eine anhaltende Erholung, wie die Konjunkturumfrage für das zweite Quartal ergab. Kunden müssten sich auf höhere Preise einstellen.

Der Umfrage zufolge meldeten 55 Prozent der Handwerksbetriebe eine gute, 36 Prozent eine befriedigende und 9 Prozent eine schlechte Geschäftslage. Im ersten Quartal hatten noch 24 Prozent von einer schlechten Lage berichtet. Gut sei die Auftragslage trotz Lieferschwierigkeiten im Bauhauptgewerbe und im Ausbauhandwerk. Noch nicht wieder so gut wie vor der Pandemie laufen die Geschäfte nach Angaben der Handwerkskammer vor allem bei vielen Friseuren, Kosmetikstudios, Fotografen oder Maßschneidern. Die Zahl der Beschäftigten bleibe insgesamt stabil.

Im dritten Quartal wird sich der Erholungsprozess nach Einschätzung der befragten Betriebe weiter fortsetzen. 22 Prozent rechnen mit einer Verbesserung, 70 Prozent mit keiner Veränderung und 8 Prozent mit einer Verschlechterung der Geschäftslage.