Identität der Leiche aus See geklärt: 49-Jähriger

Von dpa
Ein Absperrband der Polizei.
Ein Absperrband der Polizei. Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Leipzig - Die Identität der am Samstag im Cospudener See bei Leipzig geborgenen Leiche ist geklärt. Es handele sich um einen 49 Jahre alten Mann aus dem Erzgebirge, der seit Ende März vermisst sei, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Am Samstag hatten Polizeitaucher den Toten aus dem See geborgen, nachdem zuvor tagelang nach ihm gesucht worden war.

Vor gut einer Woche hatten Hobbytaucher in rund 30 Metern Tiefe eine Leiche gesichtet und die Polizei alarmiert. Die folgenden Suchaktionen blieben aber zunächst erfolglos. Am Freitagnachmittag hatten Hobbytaucher die Leiche dann erneut entdeckt und die Position mithilfe einer Boje markiert.

Zuvor hatte es schon Vermutungen gegeben, dass es sich um den Mann aus dem Erzgebirge handeln könne. Das Boot des 49-Jährigen war verlassen auf dem See gefunden worden. Seither fehlte von dem Mann jede Spur.