Segeln

Kieler Woche light: Sonniger Auftakt zum Segel-Klassiker

Von dpa 05.09.2021, 11:12
Segelboote der Klasse ILCA 4 warten während der Eröffnung der Kieler Woche 2021 auf der Ostsee.
Segelboote der Klasse ILCA 4 warten während der Eröffnung der Kieler Woche 2021 auf der Ostsee. Gregor Fischer/dpa/Archivbild

Kiel (dpa/lno) – - Die Kieler Woche ist heiter und sonnig in ihre 127. Auflage gestartet. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat Deutschlands älteste und größte Segelregattawoche eingeläutet. Segelstar Boris Herrmann gab das Startzeichen mit einem Schiffshorn: lang-kurz-kurz-lang für „Leinen los!“

Zuvor hatte der 40-jährige Vendée-Globe-Fünfte mit seinem Team am Welcome Race teilgenommen, konnte aber die Stärken seines schnellen Katamarans „Malizia I“ in den anfangs sehr leichten Winden nicht ausspielen und erreichte die Ziellinie der Strecke von Kiel nach Eckernförde auf dem Wasser als zweites Team. Streckenrekorde ließen die leichten Winde nicht zu. Das Heimspiel vor Kiel genoss Herrmann dennoch: „Das war Champagner-Segeln bei Kieler Kaiserwetter, einfach ein toller Tag auf dem Wasser.“

Rund 2700 Aktive aus 27 Nationen und 900 Wasserfahrzeuge prägen die Kieler Woche in diesem Jahr. Die erneute coronabedingte Verschiebung und das nacholympische Zeitfenster haben vor allem die Olympia-Felder dezimiert. Ab 9. September wird in der zweiten Kieler-Woche-Hälfte in nur drei von zehn Olympia-Disziplinen gesegelt.

Den Auftakt am ersten Wochenende bestritten 160 „Big Boats“ auf den Seebahnen und die internationalen Klassen. Paralympics-Sieger Heiko Kröger vom Norddeutschen Regatta-Verein segelte zum Auftakt nach technischen Problemen mit seiner neuen 2.4mR-Yacht auf einem geliehenen Boot mit zwei zweiten Rängen an die Spitze des Feldes. Kieler-Woche-Rekordsieger Wolfgang Hunger (Strande) und Holger Jess (Eckernförde) eröffneten die Jagd auf Titel Nummer 24 als Dritte.

Am ersten der neun Regattatage ehrte der Deutsche Segler-Verband (DSV) sein Tokio-Erfolgsteam. Mit einer Silber- und zwei Bronzemedaillen hatten die Segler zu den erfolgreichsten deutschen Sportlern der Olympischen Spiele gezählt. „Der DSV, alle Trainerinnen und Trainer, das Nationalteam – alle haben einen super Job gemacht. Ich bin stolz darauf, dass ihr zu Kiel gehört, zu Schleswig-Holstein gehört“, sagte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer.